Harman Kardon - Einstellungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wollte den Thread einmal wieder aus der Versenkung ziehen. :D

      Habe nach meinem F30 mit HK-System im M4 Cabrio nun auch wieder HK verbaut. Habt ihr gute Einstellungen für das Cabrio gefunden? Dieses hat natürlich einen völlig anderen Klangraum als ein F30 und daher kann ich meine bisherigen Einstellungen vom F30 nicht übernehmen.

      Danke für die Hilfe! ^^

      ""

      ///Mit freundlichen Grüßen

      Carlos

      ///M, der schnellste Buchstabe der Welt.

    • Schnapp dir deine Lieblingsmusik, setzt dich ins Auto und dreh solang an den Frequenzen bis zu zufrieden bist! Das ist wirklich eine Individuelle Geschichte die sich nur jeder selbst "erhören" kann. Die hier teils geposteten Einstellungen sind für mich z.B. vollkommen unverständlich und klingen einfach nur schrecklich. Jeder hat da ein bisschen anders Gehör (manche auch ein bisschen mehr ;) )

      btw. Völlig anders ist der Raum von Limo zu Cabrio nun auch nicht (Kombi zu Cabrio schon eher), von daher würde ich mit deinen F30-Werten als Basis beginnen und die Feinheiten anpassen.
      Dabei nie vergessen das mit den ganzen Fahrgeräuschen sich das Klangbild ebenfalls ändert. Also ist die Einstellung im Stand immer nur eine ganz grobe Geschichte m.M.n.


      Grüße
      Jochen

    • Da die Einstellungen auf deine Ohren ankommen kann da keiner die richtigen für dich haben. Es gibt bei Sound kein richtig und falsch. Das was dir gefällt und sich für dich gut anhört ist richtig.

      Wer Codierungen oder Nachrüstungen im Bereich München sucht darf sich gerne per PN bei mir melden.

    • Hallo zusammen,
      bin neu hier und dachte, ich hole das Thema nochmal hervor, da ja gerade für den Touring gute Einstellungen gesucht werden. Habe seit einigen Tagen einen F31 (BJ. 2017, ohne Glasdach, mit Stoff/Alcantara-Sitzen) mit Harman/Kardon-System und bin insgesamt zufrieden, auch wenn ich grundsätzlich etwas mehr erwartet hätte, vor allem im Bassbereich. Der ist wirklich schwer in den Griff zu bekommen, weil er von Haus aus ziemlich undefiniert rumbollert. Mit den Einstellungen musste ich etwas spielen, habe aber nun eine gefunden, die sich mit wenigen Handgriffen auch auf verschiedene Musikstile anpassen lässt. Zuspielquelle ist USB-Stick mit MP3s in guter bis meist hoher Qualität. Musikstil ist gitarrenlastig, aber auch etwas Rap.
      Zu den Einstellungen:
      Treb - 0
      Bass - 0
      Fader -1
      L7 an

      EQ:
      100Hz +8
      200Hz -8

      Der Rest ist meist auf 0 oder auf +/- 1. Das findet am besten jeder für sich selbst heraus.
      Mit diesen Einstellungen habe ich das undefinierte Wummern im Bassbereich reduziert. Je nach Musikstil justiere ich am "Hauptbass" nach: Bei Rap geht er drei bis fünf ins Minus, bei älteren Rocksachen auch schonmal ins Plus. Habe mir Klang als Kurzwahl auf die Taste 7 gelegt, so geht das Nachjustieren ganz schnell. Je lauter man macht, desto mehr kommen diese Einstellungen zum Tragen.

    • Danke @DasMo83, ich werde es morgen mal bei mir ausprobieren :) Vorher notiere ich mir aber meine aktuellen Einstellungen, die für mich "ganz okay" sind. Gehen grundsätzlich in eine ähnliche Richtung (100Hz erhöhen, 200Hz rausnehmen), aber nicht so extrem.

      Vielleicht kann ich auf Basis deiner Einstellungen ja ein für mich perfektes Setup finden :thumbup:

      "undefiniertes Wummern" trifft es übrigens gut, gerade bei basslastigen Liedern kann es schnell unangenehm werden.

    • Die 200 Hz sind der Bereich wo der hörbare Bumm-Bumm Bass liegt und wo es schon in den Bereich
      des unteren Mitteltons vordringt.
      Bei Rocksongs mit herkömmlichen Schlagzeugen wird man hier den Bass am besten hörbar bekommen.
      Leider kann es dann aber passieren daß der Klang unsauberer wird, weil auch schon der Bereich des o.g. Mitteltons
      verstärkt wird. Klingt dann so wie ein schriller Breitbandlautsprecher. Zudem wird der Bass bei basslastigen Stücken
      mit steigender Lautstärke allmählich unsauberer, der Lautsprecher bekommt halt mehr Frequenzspektrum verpasst.

      Der 100 Hz Bereich ist der Subwoofer-artige Tieftonbereich, welcher kaum dröhnt sondern sauber und tief losdrückt.
      Der Lautsprecher kann präziser arbeiten, weil das Mittelton-Spektrum abgekoppelt ist.
      Allerdings wird hier mit herkömmlichen Schlagzeugbass nicht so viel zu hören sein, dieser Bereich ist eher für die
      extremen bassartigen Techno- und Rap Stücke sinnvoll.

      Der eine oder andere kennt es sicher auch aus den Heimkinosystemen. Dort wird der Subwoofer in der Regel zwischen
      80 - 120 Hz eingestellt. Der ideale Bereich wo es schön tief losdrückt.
      Unterhalb von 80 Hz wird der Bass recht trocken und ist eher spür- statt hörbar. Oberhalb der 120 Hz, so ab ca. 150 Hz
      entsteht der Kickbass und weiter drüber hinaus wird es zwar kräftiger aber schriller und unsauberer.

      Zu den Höhen ... davon mag ich jetzt nicht gerne so extrem viel. Ich liebe es wenn der Klang schön satt klingt.
      Andere möchten lieber eine quirlige frische Spielfreude und drehen die Höhen sehr stark auf.
      Mir zuschelt es dann zu viel im Ohr herum, besonders wenn es aus den Spiegelhochtönern heraussprudelt.

      Die Equalizerkurve sieht bei mir wie ein V aus, wenn man sie von den tiefsten bis zu den höchsten Frequenzen anschaut.
      Die mittleren Bereiche sind also einen Tick nach unten gezogen.

      Alles in allem ist es natürlich immer eine Geschmackssache.

      Ich habe aber auch bemerkt daß es extrem an der Qualität der MP3s liegt, deshalb nahm ich zum Einstellen eine Original-CD.
      Selbst 320 kbit MP3s können schlecht klingen. Besonders die aus diversen Downloadquellen sind oft stark übersteuert.
      Ich korrigiere meine Musiksammlungen immer mittels dem Programm MP3 GAIN auf einen einheitlichen Wert von 90dB.
      Viele MP3s sind mit teils 98dB gesampelt und schaue ich sie mir in Programmen wie AUDACITY an, werden die Spitzen schon
      in Rot (Übersteuert) angezeigt.
      Der benutzte MP3 Encoder macht noch einiges aus. In der Regel sollte man die LAME.DLL verwenden.
      Alles in allem können durch Übersteuerung und schlechte MP3 Konverter ziemlich ätzend vertonte MP3s entstehen.
      Ein weiterer Vorteil der dB Anpassung ist übrigens noch, daß es nicht mehr zu krassen Lautstärkeunterschieden kommt und
      ein Nachregeln am Lautstärkeregler häufig entfällt.
      So müssen auch die Klangeinstellungen nicht ständig nachjustiert werden, weil fiese Bass-Spitzen oder Höhen etwas entschärft sind.
      DIe Frequenzen sind immer noch alle da, nur stechen bestimmte davon nicht mehr so massiv hervor.
      Eine Anpassung der dB geschieht übrigens verlustfrei und mindern die MP3 Qualität NICHT.

      Ist die Anlage im Auto einmal mit vernünftigen Quellmaterial eingestellt, dann sollte man die Einstellungen so lassen.
      Auch wenn irgend ein Musikstück mal schlecht klingt, dann ist es halt so bzw. ist es schlecht gesampelt.
      Hier erneut rumzuregeln macht einen nur verrückt und man verstellt sich wieder die guten Eigenschaften bei sauberen Stücken.
      Besser das betroffene Musikstück noch einmal neu sampeln oder aus besserer Quelle besorgen.

      "Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz ich´s mit dem Auspuff frei !"

      BMW Gerümpelkammer - Klick !

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Long-Tall-Ernie ()

    • Du hast die Lage präzise beschrieben... Ich habe früher auch versucht harnäckig alles perfekt anzupassen, aber letztendlich
      fast alles "Perle vor die Säue"... Viele Titel klingen tonmäßig unterschiedlich und für jede Komposition sich Mühe zu machen
      ist mir einfach zu viel... Ich habe so eine unisex Einstellung kreiert, bei der die Schnittmenge für mich optimal erscheint und wenn ein Titel ausser der Reihe tanzt, dann wird es überhört, leiser gemacht oder übersprungen...

    • Danke Danke :)

      Wie steht es beim BMW eigentlich mit dem Dateiformat .FLAC ?
      Ist zwar ein wenig exotisch, aber der beste Kompromiß bezüglich Dateigrösse und Klangqualität.
      FLAC komprimiert verlustfrei und ist gegenüber unkomprimierter .WAV Dateien trotzdem deutlich kleiner.

      Beispiel: Ein eine gerippte CD im WAV Format ist bei normaler Spieldauer (z.B. 10 Titel ... 60 Minuten) ca. zwischen 500-700 Megabyte groß.
      Bei MP3 in guter 320 KBit Auflösung sind es vielleicht nur noch so 100 MB, wobei FLAC dann vielleicht 300 MB veranschlagt.
      FLAC hat halt den Vorteil daß nie etwas vom Klang verloren geht.

      Unterstützt BMW eigentlich dieses Format ?

      "Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz ich´s mit dem Auspuff frei !"

      BMW Gerümpelkammer - Klick !
    • Neu

      Ich hatte bei der letzten längeren Fahrt bei langsamen Tempo mal die Möglichkeit mein "Optimum" mit der HK rauszuholen.
      Wichtig zu wissen ist, dass der EQ eher den "Punch" steuert, die Regler "Höhen" und "Bass" eher das "Volumen". Meine Einstellungen sehen so aus:

      Höhen: +2
      Bass +3
      Balance: 0
      Fader: 0
      Logic 7 Surround: AUS

      100Hz: -1
      200Hz: -4
      500Hz: 0
      1kHz: +2
      2kHz: 0
      5kHz: +1
      10kHz: +1

      Besonders entscheidend ist der 200Hz-Regler. Je weiter man hier in Richtung 0 geht (oder sogar drüber), desto billiger klingt die Anlage meiner Meinung nach. Zu sehr darf man die Frequenz auch nicht rausziehen, denn dann fehlt bei manchen Liedern die halbe Baseline :D Der Rest meines EQs ist an meinen Geschmack und meine Musik angepasst. Habe Elektrozeugs (House, Minimal, etc.) und Blues/Rock (Joe Bonamassa, etc.) probegehört.

      Leider ist die HK auch mit "guten" Einstellungen schlechter als das damals in meinem E90 nachgerüstete Alpine System. :( Langfristig werde ich mir auf jeden Fall etwas überlegen müssen.

      Könnt die Einstellungen ja mal ausprobieren und sagen, ob es euch zusagt :D Vergesst aber nicht, euch eure alten Einstellungen vorher zu notieren ;)
    • ANZEIGE