Auffahrunfall - KFZ Versicherung will Vollkaskoschaden nicht zahlen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auffahrunfall - KFZ Versicherung will Vollkaskoschaden nicht zahlen

      Hatte vor 3 Wochen einen Unfall mit meinem Auto. Bin dabei jemanden auf das Auto Innerorts drauf gefahren, da er genau beim umschalten der Ampel von grün auf gelb gebremst hat. Ich wollte natürlich noch über die Ampel drüber. Es wurde die Polizei gerufen, da wir uns auch nen bissl gegenseitig angezickt haben. Die Aussage von Ihm war bei der Polizei, das ich zu schnell gefahren bin. War aber eigentlich Innerorts nicht zu schnell. Soviel zu Kurzfassung! - Nun erhalte ich heute Mittag ein Schreiben von meiner KFZ Versicherung, die zwar den Schaden von der Gegenseite zahlt mir jedoch den Vollkaskoschaden an meinem Auto verweigert. Habe hier schon einmal nachgelesen kfz.versicherungsrechner.info/…sicherung-zahlt-nicht.php und gesehen das bei grober Fahrlässigkeit manche KFZ Versicherungen nicht zahlen. Der Schaden an meinem Auto, satte 2400 Euro ! Ich habe immer pünktlich die Beiträge an meine KFZ Versicherung bezahlt und jetzt so etwas
      Werde am Montag auf jeden Fall einen Anwalt für Verkehrsrecht hinzu ziehen.

      Habt Ihr eventuell noch irgendwelche Tipps oder Ratschläge aus eigener Erfahrung, was ich in diesem Fall noch tun könnte?

      ""
    • Da hilft dir nur ein Anwalt weiter. Aber wenn man schon auf grobe Fahrlässigkeit pocht, dann muss deine Versicherung dir erstmal nachweisen dass du zu schnell gefahren bist. Ärgerlich aber eigentlich solltest du dir keine Gedanken machen


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    • naja, die schuldfrage scheint ja klar zu sein und wenn der vordermann genau beim umschalten drüber wäre...hättest du schon gelb gehabt. da du ja dem vordermann drauf bist, warst du zu schnell! vielleicht nicht im sinne von mehr als erlaubt, aber zumindest im sinne von zu schnell in dieser situation und da reicht auch weniger als die erlaubte höchstgeschwindigkeit. wenn man auf eine ampel zufährt, muss man immer damit rechnen, dass die umspringt.

      da muss ich sagen, ist die österreichische lösung genial...da blinkt es bei grün, bevor sie umspringt, sprich man sieht das die grün-phase endet! aber auch das versucht die EU österreich zu verbieten.

      mfg.
      Roman

      335xD M-Sport F31 Individual

    • R335 schrieb:


      da muss ich sagen, ist die österreichische lösung genial...da blinkt es bei grün, bevor sie umspringt, sprich man sieht das die grün-phase endet! aber auch das versucht die EU österreich zu verbieten.


      Noch viel besser so manche nicht EU-Länder, wo die grün/rot Phase sogar in Sekunden daneben dargestellt wird
    • Nicht nur in Nicht-EU-Ländern: In Rom zb ist sowas an den Fußgängerampeln mit hohem Verkehrsaufkommen auch (Für Kraftfahrzeuge weis ich es nicht, da ich nur zu Fuss unterwegs war)

    • Nach der Schilderung scheint es mir ein typischer 'Dränglerunfall' zu sein. Bei umschalten auf Gelb hat man anzuhalten und nicht auf biegen und brechen weiter zu fahren. Der Vordermann hat doch völlig richtig gehandelt. Ich verstehe diese Einstellung nicht so recht.

    • ml86 schrieb:

      Musst aufpassen, es gibt auch Versicherungsbetrüger die extra bei einer Gelben Phase erst einmal Gas geben und dann extra auf die Bremsen treten, damit der Hintermann drauf fährt.

      sorry, das ist absolut egal! ich habe bei gelb anzuhalten! egal ob der vorne, drüber will, anhält oder ein versicherungsbetrüger ist!

      mfg.
      Roman

      335xD M-Sport F31 Individual

    • nice84 schrieb:

      Um solche Diskussionen mit der Versicherung auszuschließen nehme ich immer die grobe Fahrlässigkeit dazu...
      das klingt ja schon nach vorsatz! grobe fahrlässigkeit ist nicht was mal nur so passiert!

      mfg.
      Roman

      335xD M-Sport F31 Individual

    • ANZEIGE