Versicherung will Geld kürzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • nsh89 schrieb:

      retrofit schrieb:

      nsh89 schrieb:


      Warum man das macht, wenn man Geschädigter ist, kann ich nicht ganz verstehen ?(
      Du kannst dein Auto zu jedem BMW Händler stellen und reparieren lassen und obendrein noch einen Leihwagen in Anspruch nehmen.

      Um Geld zu verdienen?! Aber das muss ich dir als KFZ'ler wohl nicht sagen - hoffe ich.


      Klar nicht ;)
      Aber der TE scheint mir nicht dahingehend fit zu sein.
      Er müsste ja offensichtilch auch wieder jemanden bezahlen :) aber soll nicht mein Problem sein...

      Btw.: Auch als kenner würde ich allein aus Prinzip mein Auto beim Händler reparieren lassen, Stichwort Garantie/Gewährleistung, sollte ich nichts modifizieren wollen ;)
      Da hast du wahrscheinlich recht!

      Tatsächlich? Ich würde das Auto immer selbst reparieren. Schneller/ Leichter kann man kein Geld "verdienen". Kommt natürlich aufs Alter an. Aber ab 5 Jahren bzw. 100tkm ist eh alles egal.
      ""
    • Mario540i schrieb:

      Hat die Versicheruing begründet, warum sie Summe x abzieht? Der Hinweis auf eine andere Werkstatt ist irrelevant, da du dir die selbst aussuchen kannst.

      Versuchen es halt immer wieder! Falls sie nicht einlenken hilft nur der Anwalt!

      Auch so ein Fall, bei dem ich meine, dass man auch ohne Anwalt klarkommen könnte, wenn man nicht auf Kopf und Mund gefallen ist. ;)

      Zum Hinweis auf andere Werkstatt: der ist u.U. so unberechtigt nicht. Als mir dieser Audi an der Ampel hinten draufgefahren ist, wollte mich die VAG/Audi-Versicherung auch erst zu 'nem Hinterhofschrauber schicken und ich musste erst nachweisen, dass meine Karre regelmäßig bei BMW gewartet wurde.

      Da hab ich mich dann tatsächlich und aus reinem Interesse mal bei meinem Anwalt rückversichert, ob das so seine Richtigkeit hat (ohne ihn deshalb mit dem Fall zu beauftragen). Hat es. :thumbdown:

      Wer seine Karre immer billig beim Hinterhofschrauber warten lässt, dem muss die Versicherung auch im Falle eines Unfallschadens nicht die teure Vertragswerkstatt bezahlen.

      Wasserdichte Quellen dazu hab ich nicht, weil ich mangels Bedarf und Notwendigkeit auch nicht danach gesucht habe. Mir hat die Aussage meines Anwalts gereicht.

      Gruß, Michael


      BIETE:


      11.09.2017 - PN-Overflow: Ich ersaufe im Moment in PNs. ich werde alle beantworten, habe aber im Moment extrem wenig Zeit. Bitte Geduld.
    • Moin,

      hatte genau das gleiche - Auffahrunfall, Schuldfrage klar, gegnerische Versicherung zieht vom BMW-Kostenvoranschlag mehrere hundert Euro ab wegen Hinweis auf eigene Werkstatt, keine Vertragswerkstatt etc...

      Wie Micha schon schrieb: Das ist rechtens - im Zweifel musst du nachweisen, daß das Auto bei BMW gewartet wurde und du demnach weiterhin bei BMW auch reparieren lassen willst, wobei es da natürlich eine große Grauzone gibt.

      Bin dann in deren Filliale und habe gesagt das die jetzt zwei Möglichkeiten haben: Entweder sie zahlen die komplette Summe des Gutachtens oder sie zahlen die komplette Summe des Gutachtens, und zusätzlich die Kosten des Anwalts den ich nehmen werde.

      Haben die mich anggegrinst und gemeint, viel Spaß mit dem Anwalt.

      Naja, lange Rede kurzer Sinn: 4 Wochen später war die Differenz dann auch überwiesen.

      Insofern ist der Verweis auf den Anwalt mehr als richtig - ohne bewegen sich die Versicherungen keinen Milimeter.

      Grüße
      Sven

      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

    • _SR_ schrieb:

      Bin dann in deren Filliale und habe gesagt das die jetzt zwei Möglichkeiten haben: Entweder sie zahlen die komplette Summe des Gutachtens oder sie zahlen die komplette Summe des Gutachtens, und zusätzlich die Kosten des Anwalts den ich nehmen werde.

      Haben die mich anggegrinst und gemeint, viel Spaß mit dem Anwalt.

      Naja, lange Rede kurzer Sinn: 4 Wochen später war die Differenz dann auch überwiesen.

      Insofern ist der Verweis auf den Anwalt mehr als richtig - ohne bewegen sich die Versicherungen keinen Milimeter.

      Hast Du nur mit dem Anwalt gedroht, oder ihn tatsächlich eingeschaltet? Ist ja mal ein Unterschied...

      Zum Thema Anwalt erforderlich ja/nein siehe auch => diesen Thread. OK, war keine Versicherung, sondern "nur" eine Autovermietung, aber zum Vorlesen derer eigenen Geschäftsbedingungen brauche ich keinen Anwalt. ;)

      Ich habe allerdings - und zwar ganz ohne Anwalt - auch schon gegen Versicherungen Ansprüche durchgesetzt, die zunächst abgelehnt worden waren. Meine Erfahrung ist: Wenn man die hinreichend schriftlich (und sachkundig natürlich) zutextet, im zweiten Schritt (falls der erste noch nicht gefruchtet haben sollte) denen unterschwellig den Eindruck vermittelt, dass man notfalls auch einen Anwalt einschalten könnte - dann kann man sich den meist sparen, weil sie sich dann eben doch bewegen. Eine gewisse pseudo-juristische Eloquenz ist dabei natürlich hilfreich. ;)

      Gruß, Michael


      BIETE:


      11.09.2017 - PN-Overflow: Ich ersaufe im Moment in PNs. ich werde alle beantworten, habe aber im Moment extrem wenig Zeit. Bitte Geduld.
    • Natürlich habe ich direkt darauf meinen Anwalt eingeschaltet - keine 100m entfernt von der Versicherung :). Nach einem anwaltlichen Schreiben war das Thema dann erledigt.

      Ich habe überhaupt nicht die Zeit und die Lust mich in die Themen so tief einzulesen um saubere Schreiben aufzusetzen. Natürlich lassen sich etliche Fälle auch ohne Anwalt lösen, aber wenn es die Unternehmen drauf anlegen, warum sollte ich dann meine Zeit opfern?

      Grüße
      Sven

      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

    • _SR_ schrieb:

      Natürlich lassen sich etliche Fälle auch ohne Anwalt lösen, aber wenn es die Unternehmen drauf anlegen, warum sollte ich dann meine Zeit opfern?

      Also meiner zumindest nimmt Geld. ;) Nicht für ein kurzes Telefonat und das Beantworten einer Frage, aber sobald er halt beauftragt ist und etwas geschrieben werden muss.

      Klar hab ich 'ne Rechtsschutz, aber eben auch 'ne Selbstbeteiligung.

      Aber es ging darum, ob es immer zwingend notwendig ist, und das kann ich aus meiner Erfahrung heraus verneinen.

      Gruß, Michael


      BIETE:


      11.09.2017 - PN-Overflow: Ich ersaufe im Moment in PNs. ich werde alle beantworten, habe aber im Moment extrem wenig Zeit. Bitte Geduld.
    • Ich habe eine Rechtschutz ohne SB - insofern bin ich da tiefenentspannt.

      Grüße
      Sven

      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

    • ANZEIGE