Motor Reinigung - Verkokungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Motor Reinigung - Verkokungen

      Moin Leute!
      Ich habe gestern was an meinem 335i machen lassen, was evtl einige interessieren könnte. Ich habe eine Ansaugtraktreinigung machen lassen. Das heißt, es wurde eine Art Schaum in die Zylinder eingespritzt, Drosselklappe, Turbolader, Ventile etc. um die Verkokungen zu entfernen. Zu dem wurde dem Tank noch ein Zusatz beigegeben, welcher - wie ich es verstanden habe - Moleküle beinhaltet, die nicht mit verbrannt werden und so in den Kat gelangen, um dort eine Reinigung zu bezwecken. Zu dem wird bei laufendem Motor mit einem Gerät der Firma Voltronic eine Flüssigkeit regelmäßig eingespritzt. Was nun hinten aus dem Auspuff rausgeschossen kam, war erstaunlich. Ein Video davon gibt es bei Facebook.

      Der erste 335i auf seiner Seite ist meiner. Dies ist seine reguläre Homepage. Der Mann macht wirklich einen guten Job und bietet als einer von sehr wenigen in DE die Komplettreinigung an, inkl. 5000km Garantie auf den Motor. Und zu dem noch sehr viel günstiger als alle anderen die ich gesehen habe. Sowohl Benziner, als auch Dieselmotoren reinigt er. Er reist durch ganz DE zu seinen Kunden und macht das vor Ort. Bei mir habe ich gleich nach der Reinigung einen ruhigeren Motorlauf und bessere Gasannahme bemerkt. Weiteres ist noch zu früh, aber ich denke dass es eine sehr gute Sache für Jedermann ist.

      Ich habe in letzter Zeit viel von der Behandlung mit dem Walnussgranulat gelesen. Er meinte jedoch, dass seine Reinigung genau so gut bzw. besser ist, da er in jede Ecke mit dem Schaum kommt und sogar andere Bauteile wie den Turbo damit reinigt.
      Man nennt die Reinigung auch Bedi-Reinigung, nur er vollendet das ganze mit der Komplettreinigung.


      Vielleicht habe ich ja den ein oder anderen damit helfen können. Bei Interesse werde ich meine weiteren Erfahrungen, wie Verbrauch usw. schildern!
      :thumbup:
      ""
    • Hmm klingt interessant, allerdings höre ich persönlich das erste mal davon weshalb mir jetzt hier etwas Langzeit Erfahrungen fehlen würden.

      Gibt es eine Empfehlung wie Oft / nach welchem KM Stand eine solche Reinigung sinnvoll ist bzw. empfohlen wird?

      3 Buchstaben für mehr Emotionen beim fahren - BMW

      Hat Kontakte zu Aufbereiter, Lackierer & Autoglaser und Folierer - in Frankfurt / Main (Glaser bietet auch andere Leistungen an)
    • Bedi-Reinigung kenn ich schon seit über nem Jahr und geben tut es das vermutlich noch länger. Soll wohl echt was bringen wobei ich da immer etwas skeptisch bin da sich die gelösten Partikel ja auch Ihren weg durch den Motor bahnen müssen :-/
      Das ist im Prinzip nichts anders als eine via Druckluft in den Ansaugtrakt eingebrachte Chemiekeule. Das Ganze läuft glaub ca. ne halbe Stunde (Motor an versteht sich) und löst dann wie gesagt die Verkokungen.

      Selbst gemacht habe ich es noch nicht aber hab nun schon oft genug von positiven Erfahrungen gelesen (Motor zieht besser, läuft ruhiger etc.).
      Manche glauben allerdings auch das Ihr Auspuff oder K&N-Pilz Leistung generiert. Von daher immer mit Vorsicht zu genießen ;)

      Grüße
      Jochen

    • Staati schrieb:

      Ansaugtrakt würde ich eher strahlen lassen - da kommt nichts in die Brennräume.

      Gesendet von meinem Taschenrechner
      Wenn man das Fachwissen hat den Ansaugtrakt zu zerlegen, die Zeit solange auf sein Auto zu verzichten und nicht zuletzt das Geld und den Partner bei dem man das durchführen kann dann ist das sicher die beste Lösung!

      Da 95% der User aber irgend ein Ausschlusskriterium dafür haben werden ist die Bedi-Geschichte aber eben doch die praktikablere Art der Reinigung.

      Grüße
      Jochen
    • Jey schrieb:

      Das ist im Prinzip nichts anders als eine via Druckluft in den Ansaugtrakt eingebrachte Chemiekeule. Das Ganze läuft glaub ca. ne halbe Stunde (Motor an versteht sich) und löst dann wie gesagt die Verkokungen.
      Naja, ich erkläre mal den Vorgang. Zuerst werden alle Brennräume mit dem Schaum eingesprüht. Beim Einsprühen wurde der Schaum schon dunkelbraun, das heißt es hat sofort die Verschmutzung angegriffen. Das gleiche bei Turbolader, Drosselklappe etc. Kurz einwirken lassen, denn die Chemie soll ja arbeiten. Dann kommt sein Gerät zum Einsatz, wo die Flüssigkeit gemischt mit Benzin (in meinem Fall) im Abstand von 5sek bei laufendem Motor eingespritzt wird (anstatt des normalen Benzins aus dem Tank). Dies dauert ca. 30min und man kann schon erste schwarze Wolken erkennen. Danach kommt dann der Reniger für den Kat in den Tank. Das ganze wiederholt er dann nochmal (ca. 1l Flüssigkeit jeweils), während der Motor auf 2000upm gehalten wird. Ein gewisser Rest bleibt im Ansaugtrakt für ca. eine Stunde und dann wird wieder gestartet, wo eine weitere Wolke ausgestoßen wird. Mein Auto ging dort sofort in den Notlauf. Also Auto aus, wieder an und eine Runde fahren (bin ca. 20km gefahren erstmal). Den Tank muss ich wie gesagt komplett leerfahren,aufgrund des Additivs für den Kat.


      Bei dem Nussschalengranulat kommt man wohl kaum in jede Ecke, bzw. wird niemand sowas in den Turbolader o.ä. einschießen. Geschweige denn deren Preise....
      Wie gesagt, Langzeiterfahrung Wie Verbrauch und ursprüngliche Leistung muss ich noch abwarten. Schaltvorgänge meiner Automatik nehme ich auch weicher wahr. Vlt auch nur Einbildung?
      Er meinte das kann an den Steuergeräten liegen, da sie jetzt aufgrund des sauberen Motors besser kommunizieren können.
    • Ist dann definitiv eine andere Reinigung wie ich kenne. Das was ich kenne wird nur in den Ansaugtrakt eingespritzt. Kein Schaum und auch kein Chemie-Benzingemisch über das der Motor laufen gelassen wird.

      Grüße
      Jochen

    • Wäre mir zu heikel, was anderes als reines Benzin zu verbrennen. Außerdem möchte ich nicht, dass die Zylinderwände gewaschen werden.

      Wenn der Turbo verkokt ist, dann isser übrigens eh meistens schon hinüber, weil ne ausgeschlagene welle ist nunmal ausgeschlagen (und eiert wenn sie sauber ist eher mehr als vorher).

      Wer übrigens mal nen richtig verkokten Ansaugtrakt gesehen hat weiß, dass sich da ohne mechanischen Input gar nix löst

    • Was anderes als Benzin kurzzeitig zu verbrennen macht dem Motor gar nichts. Du hast doch die Schmierung des Öls, sonst würden doch alle umgebauten LPG Fahrzeuge auch kaputt gehen laut deiner Schilderung. Mit den Kilometern hat jedes Auto Ölrückstände am Ventilschaft, Ansaugbrückeninnenwand, Drosselklappe.. bauartbedingt gelangen Öldämpfe über die Kurbelgehäuseentlüftung in den Ansaugtrakt, aufgrund von Ventilüberschneidungen (Verbesserung der Abgaswerte) Ablagerungen an Einlassventilen, was zu Undichtigkeit der Ventile, Überhitzung des Zylinderkopfes, Kompressionsverlust etc. (Im Extremfall). Die tolle Abgasrückführung habe ich ja noch nicht erwähnt, welche auch dazu beiträgt.
      Jedenfalls waren meine Teile, so gut ich es sehen könnte, nahezu blank und hatten keine rauhe Oberfläche wie es z.B. bei dem Nussschalenprinzip entstehen Kann (muss nicht sein).
      Das sind nur meine Erfahrungen bisher.

    • Ich sage nur es Kann passieren, bei zu hohen Druck oder falschen Granulat (manche bauen sich solche Geräte ja selbst und versuchen sich daran).
      Und man kommt nicht in allen Bauteilen. Ob ein paar Rückstände im Brennraum wirklich so unschädlich sind will ich nicht ausprobieren. Evtl. wäre ja eine Mischung aus beidem gut, um 100% zu erreichen. Wie gesagt, das sind meine Erfahrungen bisher und für den Preis kann man nicht meckern. Werde weiteres dann posten.

    • Also ganz ehrlich, dass was Du da beschreibst mit irgendwelchem Schaum, der in den Brennraum soll. Dann die schwarze Abgaswolke und der Notlauf des Motors... das würde mir in 1.000 Jahren nicht in meinen Motor kommen. Das würde ich vielleicht mal des Spaßes halber ausprobieren, wenn ich einen Motorschaden bei nem Corsa habe. Aber bei einem modernen Motor irgendwas anderes als etwas brennbares einzuspritzen... nope. Und selbst wenn es mechanisch dem Motor nicht schadet, die Abgasanlage bzw. der Kat oder Partikelfilter werden sich bedanken, wenn der Motorblock mit einem Mal irgendeine schwarze Abgaswolke gen Endrohr schiebt. Aber macht ihr mal.

      Wenn ich allerdings schon das hier lese, dann weiß ich, wie ich das einzuschätzen haben.

      Wie gesagt, Langzeiterfahrung Wie Verbrauch und ursprüngliche Leistung muss ich noch abwarten. Schaltvorgänge meiner Automatik nehme ich auch weicher wahr. Vlt auch nur Einbildung?
      Er meinte das kann an den Steuergeräten liegen, da sie jetzt aufgrund des sauberen Motors besser kommunizieren können.

      Automatik-Getriebe, die weicher schalten, weil der Motor weniger Verkokungen hat... Steuergeräte kommunizieren besser, weil der Motor sauberer ist...
      Ich habe mir auch letztens einen Mantra-Stein unter den Sitz gelegt und habe das Gefühl, dass ich ca. 1L weniger verbrauche und meine Scheibenwischer auch ruhiger wischen.
    • Es muss ja in jedem Forum ein bis zwei Leute geben die sich nicht belehren lassen wollen und alles schlechtreden müssen :thumbup:
      Der ganze Schmodder kam während der Prozedur, nach der ersten Behandlung (wie auf dem Video zu sehen) und nach der zweiten auch nochmal ordentlich was raus.
      Die Kat-Reinigung ist ja im Additiv mit inbegriffen, wie schon gesagt.
      Das mit den Schaltvorgängen kam mir eben so vor. Aber anscheinend bist du Getriebeingenieur und kannst den Vorher-Nachher-Effekt besser einschätzen. Das war nur eine Vermutung mit den Steuergeräten.
      Kann mich aber wie gesagt täuschen, muss es halt länger testen.

    • ANZEIGE