Edel-Diesel al'a Aral Ultimate / Shell V-Power Diesel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Edel-Diesel al'a Aral Ultimate / Shell V-Power Diesel

      N' Abend liebe Driver Gemeinde,

      ich fahre schon seit vielem Jahren Dieselfahrzeuge unterschiedlichster Marken und Modelle und tanke seit 2004 fast ausschließlich Aral Ultimate. Man kann gerne drüber lachen, den Kopf schütteln oder Abwinken, doch ich bin von der Performance dieses Kraftstoffes überzeugt. Saubere Motoren (Zylinderkopfdichtung musste mal bei einem Fahrzeug erneuert werden und so wurde der Blick in das Innere des Motors frei - man sah ein perfektes Tragbild - Meister meinte, wie neu, bei weit über 100.000 km), saubere Verbrennung, keine Probleme mit DPF etc.. Einen echten Verbrauchsvorteil bringt es jedoch leider nicht. Ob es einem Wert ist, muss jeder selber wissen.

      Ergo auch in meinen weißen 3er kommt nur Aral Ultimate rein.

      Wie sind Eure Erfahrungen, was tankt Ihr, oder ist Euch das Thema Wurscht, lieber Hauptsache billig?

      Meine provokante Behauptung: Man steckt hunderte von Euros in teure Extras und Pflegemittel etc., doch Pflege fängt schon beim Kraftstoff an! Seht Ihr das auch so, oder meint Ihr das sei purer Humbuk und Geldschneiderei?

      Euer CS

      ""
      ""

      Nec aspera terrent! :watchout

    • Ich denke da ähnlich und gehe für mich sogar noch einen Schritt weiter.Ich gehe davon aus,dass der Biodieselanteil mit dazu beiträgt,dass die Motoren Probleme hinsichtlich AGR,und was alles damit zusammen hängt,bekommen.

      Ob das stimmt,kann ich natürlich nicht beweisen.Aber aus diesem Grund tanke ich biodieselfrei.

      @ Johannes

      Er fragt hier nach dem Diesel. ;)

      BMW F30 320d SportLine

      Ausstattung guckst du hier ;)Mein schwarzer F30 320d

    • Mein E91 ist die letzten 7 Jahre problemlos gelaufen und hat motortechnisch und auch DPF-seidig keinerlei Probleme gemacht und er wurde nur mit "normalem" Diesel betankt.

      Ob er mit Ultimate und Co besser oder anders gelaufen wäre, werde ich wohl nie erfahren.

      Mein F31 hat bisher auch den Diesel von der Tanke um die Ecke bekommen, was eine Freie ist und die bietet nur den Normalen an.

      Göran

    • Ich vermeide die Noname-Tanken, aber tanke ebenso wenig die Plörre mit 10 Cent Aufpreis.

      Fahre jetzt seit 13 Jahren Diesel mit 70tkm, teilweise bis 100tkm pro Jahr, nie DPF-Probleme, nie Ölverbrauchsprobleme, nie irgendwelche Motorprobleme gehabt.

      Das Argument mit "Teures Auto = teurer Sprit" ist in meinen Augen nicht ganz fair. Wenn ich Geld ausgebe und dafür einen Mehrwert bekomme (Extras, größerer Motor), dann ist das was völlig anderes als Geld auszugeben für einen zweifelhaften bis nicht vorhandenen Mehrwert. Bei meinen 70tkm pro Jahr und angenommenen 7L auf 100km sind 10 Cent pro Liter fast 500 Euro die ich pro Jahr rauswerfen würde ohne auch nur ein winziges bisschen Mehrwert zu bekommen :)

      Grüße
      Sven

      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

    • 01goeran schrieb:

      Bezüglich des Biodiesel Anteil braucht man sich sicher nicht so die Gedanken machen, denn die Verbrennung davon ist sicher nicht so sauber wie der reine Diesel, aber gerade der DPF muss das abkönnen.

      Göran


      Mit der Verbrennung sehe ich das eben genau so.Und deshalb bin ich der Meinung,dass das AGR dadurch mehr verschmutzt wird.

      Ich habe natürlich nicht die Kilometerleistung wie SR.Ich tanke maximal ein Mal im Monat und gut ist es.Von daher fällt der Mehrpreis nicht so sehr ins Gewicht.

      BMW F30 320d SportLine

      Ausstattung guckst du hier ;)Mein schwarzer F30 320d

    • Um die Diskussion, mal ein bißchen weiter anzuheitzen (spreche jetzt eher für die Dieselfraktion) anbei ein paar sehr interessante Links:
      gtue.de/fm/305/autozeitung_2006-11-15.pdf

      Danach ist wohl die Motorleistung bei Verwendung von Premium-Diesel erhöht,

      sehr interessant auch:

      de.wikipedia.org/wiki/Dieselkraftstoff

      Im Premiumdiesel befinden sich nur wenige bis gar keine Bio-Anteile dafür aber oft GtL (Gas to Liquid) Bestandteile die leistungsfördernd sind. GtL Diesel besitz eine deutlich höhere Cetanzahl. Diese beschreibt die Zündwilligkeit des Dieselkraftstoffs. Vorallem bei Shell V-Power kommt diese Technologie zum Einsatz. Aral setzt mit seinem Ultimate auf andere Beimischungen, aber dessen Cetanzahl ist ebenfalls erheblich erhöht (de.wikipedia.org/wiki/Cetanzahl).

      Zum Thema GtL: de.wikipedia.org/wiki/Gas-to-Liquids

      Die Verbrennung läuft mit Premiumdiesel "kontrollierter", was man am ruhigeren Motorlauf wahrnehmen kann. Mit der verbesserten Zündwilligkeit steigt das Startvermögen, vorallem bei Minus-Temperaturen. Auch bin ich der Meinung, dass im oberen Drehzahlbereich, die Leistungsentfaltung des Motors mit AU oder Shell VP deutlich besser ist, habe aber kein Messlabor, um diese Behauptung zu untermauern, also reines "Fahrgefühl".

      _________


      Es geht ja nicht darum Premiumfahrzeuge mit Premiumsprit zu befüllen. Mir geht es um Leistungsentwicklung, Verbrennungsqualität (weniger Rußanteile), eventuell mögliche Mehrleistung und eine mögliche Kraftstoffersparniss. Ich hab auch Aral Ultimate in weniger prestigeträchte Autos getankt und nur sehr gute Erfahrungen gemacht.

      Letztlich bliebe die aus meiner Sicht problematische gesetzlich normierte Zwangs-Beimischung von Biodiesel in den Standard-Diesel, die zu Problemen bei den Injektoren führen kann:
      de.wikipedia.org/wiki/Einspritzdüse_(Dieselmotor)

      Zitat: "Einspritzdüsen können verkoken, insbesondere bei der Verwendung von Pflanzenölen als Treibstoff. Die Folge sind schlechtere Vernebelung, eine schlechtere Verbrennung und damit schlechtere Abgaswerte."

      Zudem soll der Kraftstoffeintrag in's Motoröl bei Biodiesel (Rapsmethylester = RME) problematisch sein, Zitat Wikipedia: "
      "Da RME jedoch erst ab etwa 130 °C zu verdampfen beginnt und das Motoröl diese Temperatur nicht erreicht, reichert sich Biodiesel im Motoröl an. Durch hohe örtliche Temperaturen im Schmierkreislauf zersetzt sich RME allmählich (siehe auch Cracken, Verkokung, Polymerisation), was zu festen oder schleimartigen Rückständen führt. Dies und die Verschlechterungen der Schmiereigenschaften bei hoher Kraftstoffkonzentration im Motoröl kann zu erhöhtem Motorverschleiß führen, weswegen bei RME-Betrieb kürzere Ölwechselintervalle notwendig sind." (de.wikipedia.org/wiki/Biodiesel)

      Vom Ziel-Konflikt der Bio-Kraftstoffherstellung zur Nahrungsmittelproduktion - vor allem in Schwellenländern mal ganz abgesehen. Daher stehe ich auch sehr kritisch dem E10 Kraftstoff gegenüber. Wenn man in Brasilien wertvollen Urwald für Felder zur Bioethanol Herstellung opfert, ist das das eine, aber wenn man kostbaren Ackerboden, der zur Nahrungsmittellherstellung ( de.wikipedia.org/wiki/Biodiesel) dienen sollte, dafür verwendet hört aus meiner Sicht der Spaß schnell auf auf. Aber ok., will jetzt keine Umweltdiskussion, nur soviel, jede Folge hat eine Usache.


      Ich denke der Mehrpreis im Premiumdiesel ist dem erhöhtem Herstellungsaufwand geschuldet.




      Was meint Ihr?

      Nec aspera terrent! :watchout

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ConnorSky ()

    • Bei Deiner letzten Frage würde ich mal ganz spontan auf NEIN tippen, denn warum soll bei reinem Kraftstoff ohne Biodiesel die Herstellung teurer sein?

      Gut da kommen noch Additive rein, die chemisch hergestellt sind und damit nicht mal ein paar Cent in der Herstellung kosten werden. Der Bioanzeil,ist da mit Sicherheit teurer im Einkauf, da die Herstellung eine andere ist.

      Göran

    • Ich möchte nur zu bedenken geben das jeder, auch die Hersteller der Premiumdiesel, Wikipedia-Artikel verändern, gestalten und selber schreiben können.

      Insofern ist meiner Meinung nach Wikipedia die denkbar schlechteste Referenz um die Qualität dieser Spritsorten zu belegen. Das ist in etwa wie ein Werbeprospekt von Aral zu zitieren :)

      Der GTÜ-Link zeigt die Wahrheit schon eher: Eigentlich wirkungslos bis auf eine etwas saubere Verbrennung, wobei man dazu sagen muss das der Test auch schon 7 Jahre alt ist und in der Zeit sich die Dieselabgasbehandlung um Welten weiterentwickelt hat.

      Grüße
      Sven

      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

    • Also ich tanke eigentlich immer einfach Super Plus. Wenn man dann an einer Aral oder Shell ist, gibt es eben nur noch den "Edel" Sprit.
      Grosse unterschiede merke ich zwischen Edel und Normal nicht. Meinem alten E91 335i hat das die 60tkm nicht geschadet und er lief einwandfrei.

      Anbei noch ein paar Links zu tests von Edel Diesel und Benzin. Fazit: Der Mehrpreis lohnt nicht.

      geldsparen.de/sparen/Auto/luxu…teuer-oder-sinnvoll-2.php


      autobild.de/artikel/shell-v-po…vergleichstest-41875.html

      (Hier gab es sogar eine Minderleistung ?( )



    • TheSoundAuthority schrieb:

      Da sieht man mal wie perfekt das Marketing funktioniert. Man hat doch gar keinen Vergleich, wie ein Motor aussehen würde, wenn man bspw. ausschließlich E10 tanken würde. BMW testet jedenfalls nicht mit Super Plus ;)

      Also BMW ist da sehr klar:

      Zitat BMW Website:"
      Nennleistung Benzinmodelle: BMW empfiehlt die Verwendung von Superbenzin bleifrei 95 ROZ. Kraftstoffqualitäten bleifrei 91 ROZ und höher mit einem maximalen Ethanol-Anteil von 10 Prozent (E10) sind zulässig. Angaben zu Leistung und Verbrauch beziehen sich auf Betrieb mit ROZ-98-Kraftstoff. "

      Kann schon sein, dass BMW nicht nur mit SuperPlus testet. Das macht ja auch Sinn nicht nur mit dem besten Sprit zu testen sondern auch mit den schlechtesten, denn damit soll der Wagen ja auch noch laufen. Die Leistungsdaten beziehen sich offensichtlich auf 98ROZ.

      Gruss Martin
    • ANZEIGE
      ANZEIGE