Tempolimit auf der Autobahn? Die Diskussion!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tempolimit auf der Autobahn? Die Diskussion!

      Auch auf die Gefahr hin dass ich mich hier jetzt vielleicht unbeliebt mache, aber ich möchte mal folgendes Gedankenexperiment anstellen.

      Ich bin der Meinung dass ein allgem. Tempolimit auf der AB durchaus Sinn machen würde.

      Nicht so wie von der DUH vorgeschlagen 120 km/h - das ist für Deutschland und den doch recht großen Entfernungen zwischen den großen Ballungszentren doch arg wenig. Ich denke da an ein eher realistisch verträgliches und leicht einzuhaltendes Tempolimit von sagen wir mal 150 oder 160 km/h.

      Was dafür sprechen würde:
      - Weniger Abgase, weniger CO2, weniger Spritverbrauch, geringere Betriebskosten
      - Praktisch kein realer Zeitverlust - die effektive Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt ja ohnehin oft deutlich weniger als 150 km/h
      - Weniger Verschleiß am Fahrzeug (Reifen, Bremsen ....)
      - weniger Stress, weniger Gedrängle
      - mehr Sicherheit, und wahrscheinlich (?) besserer Verkehrsfluss

      Das Argument dass dann dadurch die deutsche Premium-Automobilindustrie weniger Umsatz machen würde halte ich für nichtig, denn:
      - Der deutsche Automarkt ist ohnehin schon längst nicht mehr so wichtig, das Geld verdienen BMW & Co. ja hauptsächlich in Asien und Nordamerika, und dort gibt es ja Tempolimits, die die Menschen nicht am Kauf großzügig motorisierter deutscher Premium-Automobile hindern
      - Auch bei uns in .AT , und in .CH gibt es Tempolimits (130 bzw. in Tirol und Salzburg abschnittsweise sogar nur 100 km/h), und auch das schadet der Automobilbrachne nicht. Auch hier fahren trotz strikter Tempolimits und rigoroser Bußgelder (vor allem in .CH - im Schnitt 10-15 EUR pro km/h zuviel!!) jede Menge hochwertige und starke deutsche Autos durch die Gegend.

      Was dagegen sprechen würde:
      - Das seit jeher gewohnte Gefühl von Freiheit, zu jederzeit so schnell fahren zu können wie es der Verkehr gerade zulässt - darauf zu verzichten würde für viele wohl einen argen Einschnitt bedeuten.
      - Sonst fallen mir grad keine Gründe mehr ein.

      Wir in .AT sind an Tempolimits von jeher gewöhnt, und erleben dadurch auch keinen "Nachteil". Selbst wenn ich ab und zu mal nach .DE fahre, und mal kurz Gas gebe, "beruhige" ich mich nach kurzer Zeit eh schon wieder und fahre wieder "normal", denn das Tempobolzen ist einfach zu stressig, selbst bei 200 fahren einem manche noch hinten bis auf 5 Meter auf (der totale Wahnsinn!), und wenn dann vorne jemand mit 130 auf die linke Spur wechselt muss man die Geschwindigkeit eh schon wieder vernichten.

      So, und jetzt bombardiert mich mit Meldungen wie "du spinnst ja, ich kauf mir doch nicht 'nen 330d oder 340i dafür dass ich dann nur 150 fahre ...."

      Ich würde mir eine sachliche und möglichst emotionsfreie Diskussion wünschen! :saint:

      ""
    • Sachlich wird wohl schwierig werden da das ganze ein sehr emotional aufgeladenes Thema ist ;)
      Zunächst einmal finde ich, das man schwerlich mit einem Österreicher über ein Tempolimit in Deutschland diskutieren kann.
      Wie du schon schriebst, ihr kennt es nicht anders.
      Für einen wie mich der seit 33 Jahren schnelle Autos fährt wäre es ein riesiger Einschnitt. Mein nächstes Auto müsste ganz anders sein. Es bräuchte nicht mehr 250 zu fahren sondern nur noch 160 wenn es so kommen würde wie du vorschlägst. Aber dann bitteschön von 0 auf 160 in max. 8 Sekunden :D:D
      Wenn ich auf der Bahn bin und eine Familientour mache, das heißt max. 160, weil meine Frau sonst meckert, bin ich auf einer Strecke von 125 km die ich regelmäßig fahre eh schon einer der schnellsten und werde kaum überholt.
      Für mich heißt das, ein Tempolimit von ca. 160 würde nur ,sagen wir mal 3 - 5 % der Autofahrer betreffen.
      Was aber dringend geändert werden sollte, ist die Einhaltung des Rechtsfahrgebots.
      Das ist nämlich das was den Verkehrsfluss so abbremst. Wenn frei ist fahre ich auch bei 200 rechts ,kein Problem.
      Aber solange du so Leute (Neider,Oberlehrer,Träumer oder sonstige Schwachmaten) die dich mit 250 kommen sehen und dann bei freier Strecke mit 120 auf die linke Spur ziehen wird das alles nicht funktionieren. Mir so passiert auf einer zweispurigen Autobahn ( ich musste mit 240 rechts vorbei sonst hätte es gekracht)

      Genauso die LKW Fahrer. Es gibt ein Tempolimit von 80. Das schafft jeder LKW. Warum also nicht ein generelles Überholverbot für LKW? Ich fahre regelmäßig einen Transporter mit Anhänger,also mit 80 kmh. Du glaubst ja nicht was man da erlebt wenn man sich da an die 80 hält. Von Hupen bis Lichthupe oder fast abdrängen seitens der mich überholenden LKW ist alles dabei.
      Also für mich gibt es andere Wege den Verkehr flüssiger zu gestalten als ein Tempolimit. CO2 und Verbrauch lasse ich mal außen vor, da gibt`s auch andere Baustellen, wie zb. immer mehr SUV`s oder Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs.

      Zeitgewinn......? Doch das geht ohne Tempolimit. Auf die eben genannten 125 gefahrenen Kilometern mache ich 15 Minuten gut wenn ich alleine unterwegs bin, Sonntags Morgens um 7 und ohne LKW. Und dann habe ich auch Spaß am fahren. Ist aber halt nicht im Alltag machbar muss ich auch fairerweise zugeben.

      Aber abschließend muss ich sagen, wenn ich sehe was die Regierungen so alles mit unseren Autos in der Zukunft so vor hat erledigt sich das alles von selber. Leider.Ich sag nur: Elektromobilität ,Autonomes fahren <X . Gute Nacht zusammen.

      Bin aber auch gespannt auf die Diskussion.
      Gruß Jörg

      Das Leben ist zu kurz um kleine hässliche Autos zu fahren
    • Pannepoepper schrieb:



      Was aber dringend geändert werden sollte, ist die Einhaltung des Rechtsfahrgebots.
      Das ist nämlich das was den Verkehrsfluss so abbremst. Wenn frei ist fahre ich auch bei 200 rechts ,kein Problem.
      Aber solange du so Leute (Neider,Oberlehrer,Träumer oder sonstige Schwachmaten) die dich mit 250 kommen sehen und dann bei freier Strecke mit 120 auf die linke Spur ziehen wird das alles nicht funktionieren. Mir so passiert auf einer zweispurigen Autobahn ( ich musste mit 240 rechts vorbei sonst hätte es gekracht)

      Genauso die LKW Fahrer. Es gibt ein Tempolimit von 80. Das schafft jeder LKW. Warum also nicht ein generelles Überholverbot für LKW? Ich fahre regelmäßig einen Transporter mit Anhänger,also mit 80 kmh. Du glaubst ja nicht was man da erlebt wenn man sich da an die 80 hält. Von Hupen bis Lichthupe oder fast abdrängen seitens der mich überholenden LKW ist alles dabei.
      Alle wichtigen Punkte angesprochen die wirklich wichtig sind auf deutschen Autobahnen.

      3-spurig? 95% der Trottel eiern auf der mittleren Spur rum weil in 2km auf der rechten Spur ein LKW fährt und da auf der mittleren grundsätzlich 120 gefahren wird, gurken welche auf der linken Spur mit 125 rum.

      Ebenso LKWs die überholen um dann mit 0,5km/h mehr vorbei zu kommen. Will mir da einer ernsthaft behaupten so eine Aktion rettet seinen Terminplan? Da hat wohl jemand die Schule nach der 1. Klasse abgebrochen.
      Gruß Hendric :)

      Umbau von Abgasanlagen N13, N20, N55, B38, B48, B58 und S55 - bei Interesse PN

      Verkaufe eine B58 MSD/VSD Attrappe
    • Wir machen oft Urlaub in Frankreich. Das Fahren bei dortigen 120 empfinde ich als sehr entspannend und völlig ausreichend für lange Strecken. Ich würde das in Deutschland absolut begrüßen, obwohl mir 250 km/h auch Spaß machen. Da kann ich aber gern drauf verzichten, wenn sich dafür der Stressverkehr in Deutschland entspannt.

    • In RPL ist doch eh schon generell 120km/h, ebenfalls auf vielen anderen Strecken. Ich bin absolut gegen ein generelles Tempolimit! Dann kann ich gleich auf der Landstraße rumeiern, da gibt es wenigstens Panorama, Landschaft und Kurven. Schneller bin ich dann auch nicht mehr auf der BAB.

      Man sollte (wie oben schon angesprochen) die Idioten mal belehren, die auf der Mittel- und Linksspur schlafen, die Elefantenrennen verbieten usw...IdR fahre ich mit Tempomat 120 und überhole fast ausschließlich rechts, da dort seltsamerweise immer frei ist ?(

      Und auf dem Weg nach I muss man (leider) durch A durch. Dieses Rumgezuckel mit 100 bzw 110kmh wegen dem ISL ist derart nervtötend...

    • Siehst du wie die Meinungen auseinander gehen?
      Bin auch schon Touren in den Wintersport mit Konstant 120 gefahren. Da schläfst du ja ein.
      Für mich geht die Rechnung anders: Schnell fahren ,Adrenalinspiegel hoch = Nicht einschlafen ;)

      Das Leben ist zu kurz um kleine hässliche Autos zu fahren
    • TheBMW schrieb:

      In RPL ist doch eh schon generell 120km/h, ebenfalls auf vielen anderen Strecken. Ich bin absolut gegen ein generelles Tempolimit! Dann kann ich gleich auf der Landstraße rumeiern, da gibt es wenigstens Panorama, Landschaft und Kurven. Schneller bin ich dann auch nicht mehr auf der BAB.

      Doch, auf der BAB wärst du auch mit Tempolimit wesentlich schneller, auf der Landstraße hast du ja immer wieder Ortsdurchfahrten mit 50km/h, der Schnitt ist ja kaum mehr als 60-70 km/h. Wir diskutieren hier ja nicht über 120 auf der AB - sondern über 150 / 160.


      TheBMW schrieb:

      Man sollte (wie oben schon angesprochen) die Idioten mal belehren, die auf der Mittel- und Linksspur schlafen, die Elefantenrennen verbieten usw...IdR fahre ich mit Tempomat 120 und überhole fast ausschließlich rechts, da dort seltsamerweise immer frei ist ?(

      Beim Thema Einhaltung des Rechtsfahrgebots sind wir uns glaube ich alle einig, das ist aber kein rein deutsches Phäomen, auch bei uns gibt es 3-spurige Autobahnen wo prinzipiell immer auf der mittleren Spur gefahren wird :gruebel:

      Eine Lösung für das Rumgegurke auf der ganz linken Spur könne eine Richtgeschwindigkeit für diese linke Spur sein (mind. 130 / 140 oder so ...)

      TheBMW schrieb:

      Und auf dem Weg nach I muss man (leider) durch A durch. Dieses Rumgezuckel mit 100 bzw 110kmh wegen dem ISL ist derart nervtötend...

      Den IG-L Hunderter haben wir dem LKW-Verkehr zu "verdanken" - wenn zuviele LKWs durch das Tal fahren müssen dafür halt die Autos langsamer fahren ... :devil2: Aber das ist wieder ein gaanz anderes Thema ...
    • Herrliches Thema, was über mehrere Jahre auch bei Motortalk "wild diskutiert" wurde und mich dort mind. 10 Accounts gekostet hat :flash::flash::flash:

      Aber zum Thema...

      1. generelles Tempolimit
      Viele machen sich anscheinend wenig Gedanken, was "generell" bedeutet!
      Das bedeutet zu jeder Tages- und Nachtzeit, bei jedem Wetter und jeder Verkehrsdichte...

      Ich wohne an einer Autobahn, die in der Woche morgens zwischen 6:00 und 9:00 Uhr in Richtung Hamburg stark frequentiert ist- und Abends zwischen 16:00 und 19:00 Uhr aus Hamburg heraus.
      In dieser Zeit bist Du froh, wenn Du konstant 80 km/h fahren kannst...die restlichen 18 Stunden täglich, und insbesondere an Wochenenden, ist dort gar nichts los.
      Es ist topfeben, gut ausgebaut und geht nur geradeaus! Und ja, dort nutze ich die Höchstgeschwindigkeit meines Autos auch mal aus...

      2. Eigenverantwortung
      Der Staat stellt uns gern- sofern es ihm passt- als "mündige Bürger" hin und verlangt "Eigenverantwortung".
      So sollen z.B. im Gesundheitswesen die Patienten EIGENVERANTWORTLICH die Qualität des Arztes beurteilen...was absolut unmöglich ist!!!!!!!!!
      Auf der anderen Seite möchte man uns dann aber mit einem Tempolimit bevormunden und spricht uns die Eigenverantwortung ab?!?!?!

      3. Zeitgewinn
      Ich fahre öfters zum Nürburgring- für mich exakt 520 km von Haustür zu Haustür.
      Manchmal fahre ich am Wochenende hier morgens um 5.00 Uhr los- und glücklicherweise sind auf der A1 wenige Tempolimits.
      Das letzte Mal sind wir auf dem Hinweg gefahren- alles was geht! Teilweise weit jenseits der 300 über längere Strecken. So war ich nach 2:55 Std. am Nürburgring- und habe 2 Tankfüllungen gebraucht. Auf dem Rückweg dann entspannt bei 180 den Tempomaten rein...und ich bin mit einer Tankfüllung heim gekommen und habe 3:15 Std. gebraucht.
      Ob nun 20 Minuten auf 520 km es wert sind, doppelt so viel Benzin zu verbrauchen, muss jeder für sich selbst entscheiden...

      4. Sicherheit
      Ich glaube nicht, das durch ein generelles Tempolimit die Sicherheit erhöht wird!
      Zum einen ist der Körper nur aufmerk- und wachsam, wenn Adrenalin fließt...ansonsten stellt er sich zur Energieersparnis in den "Ruhemodus". Das hat zur Folge, das die Aufmerksamkeit sinkt und damit das Reaktionsvermögen. Es gab mal Tests dazu, dass "Schnellfahrer" binnen 0,8 Sekunden eine Gefahrenbremsung einleiten konnten- wogegen bei einem Tempolimit die Reaktionszeit teilweise bei über 4 Sekunden!!!!!!! lag!

      Das viel größere Problem dürfte aber sein, dass viele die Rundumsicht verlieren.
      Da rollt man schön mit 120 eine Stunde auf der mittleren Spur dahin- fast im Halbschlaf- und läuft einen LKW auf...also Blinker links und rüber- fahren ja alle 120, kann ja keiner sein...und rumms...

      5. Österreich
      Meine Frau ist Österreicherin und insofern sind wir öfters dort unterwegs- und es ist sehr erstaunlich, was einem mit Deutschem Kennzeichen dort alles passieren kann...
      Nachts auf der Westautobahn Richtung Wien. Ich Tempomaten auf Strich 130 eingestellt und dahingerollt...immer damit kämpfend, nicht einzuschlafen.
      Da überholt mich eine Kolonne von 6 oder 7 Autos- alle mit österreichischen Kennzeichen...geschätzt um die 180 km/h auf der Uhr.
      Ich dachte mir noch so "Warum schleiche ich hier eigentlich so?!?!?!"

      Das klärte sich just in dem Moment!
      Das letzte Fahrzeug in der Reihe bremste plötzlich ab, setzte sich vor mich auf die rechte Spur und klappte das Schild "Polizei, bitte folgen" hoch...und geleitete mich zum nächsten Parkplatz.
      Dort angekommen eröffneten mir die österreichischen Beamten, dass sie durch optische Messung eine massive Geschwindigkeitsübertretung meinerseits festgestellt hätten.
      Ich wäre angeblich zwischen 160 und 170 km/h gefahren...das würde im Normalfall 120 € plus einen Monat Fahrverbot bedeuten...wenn ich aber an Ort und Stelle 240 € in bar entrichten würde, wäre die Sache damit erledigt...

      Da wachte meine Holde auf dem Beifahrersitz auf, schaute etwas verschlafen in die Runde und fragte im besten österreichischen Dialekt:
      "Geh, woa´s hier los?"
      "Ach? Sie sind Österreicherin?"
      "Jupp..."
      "Aha, naja, vielleicht haben wir uns auch vermessen...gute Weiterfahrt noch"
      Dann stiegen die Beamten ein und verschwanden....

      Diskutiere niemals mit einem Idioten!
      Er zieht Dich auf sein Niveau herunter und schlägt Dich dort mit seiner Erfahrung!
    • M-Power schrieb:




      5. Österreich
      Meine Frau ist Österreicherin und insofern sind wir öfters dort unterwegs- und es ist sehr erstaunlich, was einem mit Deutschem Kennzeichen dort alles passieren kann...
      Nachts auf der Westautobahn Richtung Wien. Ich Tempomaten auf Strich 130 eingestellt und dahingerollt...immer damit kämpfend, nicht einzuschlafen.
      Da überholt mich eine Kolonne von 6 oder 7 Autos- alle mit österreichischen Kennzeichen...geschätzt um die 180 km/h auf der Uhr.
      Ich dachte mir noch so "Warum schleiche ich hier eigentlich so?!?!?!"

      Das klärte sich just in dem Moment!
      Das letzte Fahrzeug in der Reihe bremste plötzlich ab, setzte sich vor mich auf die rechte Spur und klappte das Schild "Polizei, bitte folgen" hoch...und geleitete mich zum nächsten Parkplatz.
      Dort angekommen eröffneten mir die österreichischen Beamten, dass sie durch optische Messung eine massive Geschwindigkeitsübertretung meinerseits festgestellt hätten.
      Ich wäre angeblich zwischen 160 und 170 km/h gefahren...das würde im Normalfall 120 € plus einen Monat Fahrverbot bedeuten...wenn ich aber an Ort und Stelle 240 € in bar entrichten würde, wäre die Sache damit erledigt...

      Da wachte meine Holde auf dem Beifahrersitz auf, schaute etwas verschlafen in die Runde und fragte im besten österreichischen Dialekt:
      "Geh, woa´s hier los?"
      "Ach? Sie sind Österreicherin?"
      "Jupp..."
      "Aha, naja, vielleicht haben wir uns auch vermessen...gute Weiterfahrt noch"
      Dann stiegen die Beamten ein und verschwanden....
      Da würd ich dann gern das Video von denen sehen, denn ohne Video Beweis können sie dich nicht strafen :D und bei uns wird es nicht teuerer, sondern billiger wenns gleich zahlst ;)
    • Auf der 2 spurigen „traue“ ich mich eh nur noch max 180-200 fahren und auch nur bei „guter Voraussicht“. Denn da kann es einem ständig passieren dass LKW A mit 86,5kmh Tempomat den LKW B mit 84kmh Tempomat überholt oder irgendein Autofahrer auf die glorreiche Idee kommt den LKW zu überholen dabei aber „vergisst“ zu beschleunigen.

      Einem Limit im „oberen“ Geschwindigkeitsbereich wäre ich nicht abgeneigt, wobei ich fürchte wenn es einmal das Limit gibt dann ist es ein leichtes Anpassungen nach unten vorzunehmen, wohingegen der erste Schritt zum „generellen Tempolimit“ immer noch so ein große Sache darstellt dass es sich die Politiker bis heute nicht trauen - obwohl man den deutschen Michel eh von vorne bis hinten verarscht und er sich wirklich ALLES gefallen lässt.
      Sagt aber leider auch vieles über unsere Idioten Gesellschaft aus. Das generelle Tempolimit ist tatsächlich die eine große Sache bei der die Politiker vor einem Aufstand angst haben bzw wo sich der Michel tatsächlich heftigst aufregt.
      Wenn seine Rente abgefuckt wird, sein Sparguthaben quasi enteignet, manches Vermögen / Erspartes 4-fach besteuert wird - da gibts nur ein müdes Schulterzuckdn vom dummen Michel...ABER WEHE MAN NIMMT IHM DIE AUTOBAHN :cursing:

      Meine Rechnung wäre übrigens so:
      Tempolimit 180
      bedeutet Tacho 183
      10% Toleranz bei >100kmh gibt 203kmh
      bis 20kmh zu schnell kostets lächerliche 30€
      —> Tacho 223 kmh ist noch easy peasy :D
      Fahrverbot gibts erst ab 41kmh zu schnell
      —> Tacho 243 kmh tut nur im Geldbeutel etwas weh

      Bei einem Limit von 200 wären die Werte sogar 245 / 265 :D

    • M-Power schrieb:

      4. Sicherheit
      Ich glaube nicht, das durch ein generelles Tempolimit die Sicherheit erhöht wird!
      Zum einen ist der Körper nur aufmerk- und wachsam, wenn Adrenalin fließt...ansonsten stellt er sich zur Energieersparnis in den "Ruhemodus". Das hat zur Folge, das die Aufmerksamkeit sinkt und damit das Reaktionsvermögen. Es gab mal Tests dazu, dass "Schnellfahrer" binnen 0,8 Sekunden eine Gefahrenbremsung einleiten konnten- wogegen bei einem Tempolimit die Reaktionszeit teilweise bei über 4 Sekunden!!!!!!! lag!

      Adrenalin "fließt" aber nur für eine kurze Zeit, und wenn du so wie du schreibst über längere Zeit mit 300+ dahinbretterst sinkt auch hier mit der Zeit die Aufmerksamkeit! Selbst bei einer Reaktionszeit von 0,8 Sekunden legt die Fuhre eine Wegstrecke von rund 67m zurück, bei 160 km/h und einer etwas realistischeren Reaktionszeit von 1 Sekunde hingegen "nur" 44m.

      Prinzipiell hast du aber Recht, Aufmerksamkeit und vor allem Abstand halten sind mindestens genaso wichtig für die Sicherheit wie die Geschwindigkeit. Ganz ehrlich - wenn jemand 4 Sekunden braucht um auf eine Gefahrensituation zu reagieren hat er im Straßenverkehr absolut nichts verloren, selbst 2 Sekunden Reaktionszeit sind schon inakzebtabel.

      M-Power schrieb:

      Das viel größere Problem dürfte aber sein, dass viele die Rundumsicht verlieren.
      Da rollt man schön mit 120 eine Stunde auf der mittleren Spur dahin- fast im Halbschlaf- und läuft einen LKW auf...also Blinker links und rüber- fahren ja alle 120, kann ja keiner sein...und rumms...
      Demzufolge müsste es hier bei uns ja andauernd knallen, de facto ist aber das Gegenteil der Fall, die Unfallzahlen gingen seit der Einführung des "Luft-Hunderters" zurück (was nicht heißt dass ich diese Maßnahme toll finde).
    • Mike1205 schrieb:

      Da würd ich dann gern das Video von denen sehen, denn ohne Video Beweis können sie dich nicht strafen :D und bei uns wird es nicht teuerer, sondern billiger wenns gleich zahlst ;)
      Aus §45 AVG ergibt sich, das Polizisten in Österreich die Geschwindigkeit auch schätzen dürfen ;)


      Bubu schrieb:

      Meine Rechnung wäre übrigens so:

      Tempolimit 180
      bedeutet Tacho 183
      10% Toleranz bei >100kmh gibt 203kmh
      bis 20kmh zu schnell kostets lächerliche 30€
      —> Tacho 223 kmh ist noch easy peasy :D
      Fahrverbot gibts erst ab 41kmh zu schnell
      —> Tacho 243 kmh tut nur im Geldbeutel etwas weh
      Deine Rechnung könnte aber arg teuer werden...
      ...denn der Tacho in Deinem Auto geht sehr genau!
      Also vergiss die Nummer mit 10% Toleranz...



      tsd.tom schrieb:

      Prinzipiell hast du aber Recht, Aufmerksamkeit und vor allem Abstand halten sind mindestens genaso wichtig für die Sicherheit wie die Geschwindigkeit. Ganz ehrlich - wenn jemand 4 Sekunden braucht um auf eine Gefahrensituation zu reagieren hat er im Straßenverkehr absolut nichts verloren, selbst 2 Sekunden Reaktionszeit sind schon inakzebtabel.
      Schau mal, wie manche in ihren Autos herumlümmeln...
      Die liegen da halb drin, spielen am Navi/Radio/TV, haben nicht selten eine Dose mit irgendeinem Getränk in der einen Hand und die Kippe in der anderen...und manchmal sogar den linken Fuß oben auf dem Armaturenträger...
      Setzt Dich selber einmal so in Dein Auto und messe die Zeit die Du brauchst, um eine Gefahrenbremsung durchführen zu können ;)
      Du wirst feststellen, das 4 Sekunden schon sehr ambitioniert zu erreichen sind....



      tsd.tom schrieb:



      Demzufolge müsste es hier bei uns ja andauernd knallen, de facto ist aber das Gegenteil der Fall, die Unfallzahlen gingen seit der Einführung des "Luft-Hunderters" zurück (was nicht heißt dass ich diese Maßnahme toll finde)
      Soweit ich mich erinnere, wird in Österreich doch regelmäßig damit experimentiert, die zulässige Höchstgeschwindigkeit anzuheben- um die Unfallzahlen sinken zu lassen ;)
      ...und wenn ich mich nicht gänzlich irre, sogar mit Erfolg!
      Gescheitert ist es an den Grünen, die den erhöhten Schadstoffausstoß für nicht tragbar hielten...

      So durfte 2006-2007 auf der A13 sogar Tempo 160 gefahren werden...und seit diesem Jahr auf Teilen der A1 erstmal 140 km/h...
      Diskutiere niemals mit einem Idioten!
      Er zieht Dich auf sein Niveau herunter und schlägt Dich dort mit seiner Erfahrung!
    • Da die Autolobby in Deutschland nachwievor so dermaßen hoch im Kurs steht (auch nach dem ganzen Abgas-Diesel-Skandal, wo man schön dran gesehen hat, wie sich der Staat so gut wie rausgehalten hat) ,
      denke ich nicht, dass sich auch nur jemals auf deutschen Autobahnen ein Tempolimit durchsetzen wird und das finde ich auch gut so !!!
      Wofür fahre ich sonst eine Karre mit weit über 300 PS unterm Hintern ?? Und wer sollte sich solche hochmotorisierten Autos dann noch kaufen, wenn ein Tempolimit da wäre ??

      Denkt mal an den Verlust, den die deutschen Autohersteller damit einfahren würden und damit zwangsläufig natürlich auch der liebe Staat !
      Im Übrigen ist Deutschland ein freies Land, in dem jeder selbst entscheiden kann, was er macht, wie er es macht und wie schnell er fährt, wenn er denn kann.

      Und zum Thema Sicherheit auf deutschen Autobahnen......es ist klar bewiesen, dass in Innenstädten, wo Tempo 50 herrscht oder Landstraßen deutlich mehr Unfälle passieren, als auf deutschen Autobahnen.
      Sicher gibt`s immer mal Idioten, die die Geschwindigkeiten völlig unterschätzen, wenn da einer mit 250 Sachen angepest kommt und dann einer mit 120 rauszieht....
      Haben sich erst letzte Woche noch bei mir im Ort zwei Autos ineinander verkeilt, ein Fahrer sofort tot, die andere schwerstverletzt mit bleibenden Schäden überlebt....an der Stelle ist 50 km/h !

      Auf der anderen Seite, wie auch schon beschrieben wurde, fallen dir doch eher bei ständig konstanten 120 km/h früher oder später die Augen zu, deine Konzentration lässt nach und du wirst einfach müde.....
      das ist dann mit Sicherheit auch nicht förderlicher für die Sicherheit ! Drückt man dann einnmal richtig schön den Pinn durch, zack ist man wieder hellwach, so gehts mir jedenfalls immer.



      Daher meine persönliche Meinung zum Thema Tempolimit auf Autobahnen......ganz klar NEIN !

    • M-Power schrieb:

      Schau mal, wie manche in ihren Autos herumlümmeln...
      [...]Setzt Dich selber einmal so in Dein Auto und messe die Zeit die Du brauchst, um eine Gefahrenbremsung durchführen zu können ;)

      Nein, das werde ich ganz bestimmt nicht machen ;)

      Diese "Herumlümmler" gibt es leider, ja. Aber ich glaube nicht dass ein Tempolimit deren Anzahl massiv anheben würde.

      M-Power schrieb:

      Soweit ich mich erinnere, wird in Österreich doch regelmäßig damit experimentiert, die zulässige Höchstgeschwindigkeit anzuheben- um die Unfallzahlen sinken zu lassen ;) ...und wenn ich mich nicht gänzlich irre, sogar mit Erfolg!
      Gescheitert ist es an den Grünen, die den erhöhten Schadstoffausstoß für nicht tragbar hielten...

      So durfte 2006-2007 auf der A13 sogar Tempo 160 gefahren werden...und seit diesem Jahr auf Teilen der A1 erstmal 140 km/h...

      Die A10 in Kärnten damals war es. Das sind halt politische (teils eher populistische) Experimente. Ob 130, 140 oder 160 macht aber nicht soo den dramatischen Unterschied, weder bei Zeit, Sicherheit oder Abgasen. Aber zwischen 300+ und 160 ist sehr wohl ein Unterschied.
    • ANZEIGE