335i Ladeluftkühler in 316i einbauen - plug&play? sinnvoll?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 335i Ladeluftkühler in 316i einbauen - plug&play? sinnvoll?

      Servus,
      Passt der LLK eines 335i (N55, 306 ps) auf einen 316i (N13, 136 ps) plug&play? und bringts was oder machts nicht wirklich Sinn, zusammen mit neuer Software!?

      Wagner oder AC Schnitzer bietet ja ein und denselben LLK von 316i bis 335i an ... da sollte das größere Volumen wohl auch kein Problem darstellen und einen gewissen Mehrwert bringen.

      Kennt sich hier jemand aus? 8)

      ""
    • Das wird weder Plug & Play passen noch eine Spürbare Verbesserung bringen. Im Gegenteil. Dein Ansprechverhalten vom Lader wird Ordentlich in den Keller gehen. Die kleine Pumpe braucht ordentlich Zeit um das Volumen in Trap zu bringen.

      Meine Meinung. Vielleicht Software bei dem Motor, alles andere ist Geldverschwendung

    • mizta_P schrieb:

      und bringts was oder machts nicht wirklich Sinn, zusammen mit neuer Software!?
      Ohne Software-Anpassung macht es noch weniger Sinn, als mit.

      Die kältere Luft bringt dir allein erstmal nichts. Bei einer einfachen Zieldruck-Regelung würde es sich schlimmstenfalls sogar negativ auswirken. Stark vereinfacht: kältere Luft = Turbo muss mehr arbeiten, um den selben Druck zu erreichen = mehr Verschleiß + schlechteres Ansprechverhalten.

      In unseren Breiten macht bei Serienfahrzeugen normale Wetterschwankung mehr Unterschied als der Kühler.

      Als Teil eines Tunings hätte man damit größeren Spielraum, könnte höheren Ladedruck fahren oder durch Abstimmung Verschleiß mindern (z.B. Ladedruck absenken = gleiche Luftmenge bei niedrigerer Temperatur).

      Insgesamt kann ich mich der Meinung meiner Vorredner aber nur anschließen: Solange du kein großartiges Tuning anstrebst (Sinn bei der Ausgangsbasis sei mal dahingestellt) oder in der Wüste fährst lohnt sich in keiner Weise.
    • Ok danke für eure Antworten.
      Weshalb verkauft aber dann Wagner, Schnitzer etc. LLK mit 60% mehr Volumen und verspricht Vorteile? Oder sind diese ganz anders aufgebaut?!

      Wenn dann würde ich es eh nur zusammen mit Software machen (Stage 1 ca 200 ps) und ggf mit einem Hosenrohr um den Motor besser zu kühlen ... nat vorausgesetzt es macht Sinn

    • Warum sollten sie es nicht tun? Die Teile werden primär für Tuning der großen Motoren entwickelt und wenn es mit überschaubarem Aufwand auch auf die kleinen passt und es Leute gibt, die dafür zahlen... Es gibt ja letztlich auch Rennserien mit Hubraum-/Zylinder-Beschränkungen, wo es auch objektiv Sinn machen kann einen 316 aufzubauen.

      Auch bei Schnitzer keiner PS-Wunder durch einen LLK versprechen (Werbetexte mal außen vor), auch nicht beim 35/40/M, sondern das Teil eher im Rahmen eines Gesamtpakets anbieten. Dann kann es wieder Sinn machen um mehr Spielraum nach oben zu haben. Pauschale Empfehlung ist wie so oft schwierig.

    • ok... aber du beschreibst oben dass sich das größere Volumen negativ auswirkt - das wird bei einem wagner/schnitzer llk sicher nicht der fall sein, sonst lässt sich sowas definitiv nicht verkaufen (dass ein neuer llk kein großes wunder bringt ist klar).

      wenn diese nicht anders aufgebaut sind oder arbeiten als zb der serien vom 335i, kann ich es nicht ganz nachvollziehen weshalb es sich negativ auswirken soll...!? hm

    • Staati hat's doch schon geschrieben... In deinem Fall passt es schon u sagen "never change a running system".

      Ich glaube aber die Beweggründe hier sind nicht genug erläutert:

      Kriegst du einen gebrauchten LLK günstig, z.B. über Bekannte, ebay, ebay Kleinanzeigen, quokka, o.ä. und möchtest einfach nur so umbauen?

      Zudem ist der N13 kein Tuningwunder, da hilft auch kein LLK...Beim Peugeot RCZ gehen die Dinger gerne mal hoch, grade auch wenn man da noch ein Quäntchen Leistung herauskitzeln will...BMW setzte den Motor bewusst mit schonenderen Setups ein.

    • kuhli schrieb:



      Zudem ist der N13 kein Tuningwunder, da hilft auch kein LLK...Beim Peugeot RCZ gehen die Dinger gerne mal hoch, grade auch wenn man da noch ein Quäntchen Leistung herauskitzeln will...BMW setzte den Motor bewusst mit schonenderen Setups ein
      Wenn man zuviel JP geschaut hat, könnte man aber meinen das die Motoren eh alles wegstecken :D
      Gruß Hendric :)

      Umbau von Abgasanlagen N13, N20, N55, B38, B48, B58 und S55 - bei Interesse PN

      Verkaufe eine B58 MSD/VSD Attrappe
    • ich bin am überlegen ne kennfeldoptimierung machen zu lassen, nur ein paar ps mehr, nicht alles rauskitzeln und am limit... (auch nur auf sport codiert, wenn ich mal lust hab dann schalte ich es zu)

      würde einen llk vom 335i für € 50 bekommen, der hat erst die hälfte der laufleistung von meinem - wenn es zumindest bisschen etwas bringen würd (primär bessere kühlung) wärs für die paar euro schon wert... wenn es jedoch 0,0 ausmacht bzw das ganze verschlechtert dann lass ich es natürlich ;)

      ... nur hätte ich es gerne verstanden und gehofft jmd kann es schlüssig erklären :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mizta_P ()

    • Nochmal:

      Du benötigst bei dem Motor grundsätzlich keine bessere Kühlung. Ich hatte den im F21 auch, der ist nie in kritische Bereiche gekommen.

      Solltest du aber eine KFO (und kein einfaches Tuning via Zusatzbox) vornehmen, ist zu überlegen, nicht direkt mehr Geld in die Hand zu nehmen und auch für den Motor vorgesehene Teile zu verbauen.

      Aber generell würde ich den N13 so lassen wie er ist, ich fand den Motor gut und vorallem sparsam im Vergleich zum späteren N20 und jetzt N55.


      @taati:
      Versau dem Jean-Pierre doch bitte nicht sein Geschäft...

    • denkst du selbst mit einer leistungssteigerung!?
      wenn dann wäre es eh nur in kombination mit einer optimierung in frage gekommen, bei der jetzigen leistung brauch ich natürlich keinen größeren llk - das glaub ich auch ;)

      mehrere tausend euro werd ich nicht investieren, da ist es natürlich schlauer sich gleich ein anderes auto zu kaufen...

      aber rein interesse halber, was wären das für Teile für den Motor zB?

      danke für die antworten!

    • mizta_P schrieb:

      ok... aber du beschreibst oben dass sich das größere Volumen negativ auswirkt - das wird bei einem wagner/schnitzer llk sicher nicht der fall sein, sonst lässt sich sowas definitiv nicht verkaufen
      Der Hersteller ist erstmal irrelevant und das ändert auch nichts an meiner obigen Aussage: als Einzelmaßnahme nicht sinnvoll.

      Tuning ist immer ein Kompromiss. Die von mir angeführten "Nachteile" waren immer mit Blick auf alltagstaugliche Straßenfahrzeuge bewertet.
      Guck dir die 1000PS Boliden mit 2 riesen Ladern drauf an. Die haben meist grauenvolles Ansprechverhalten und sind Musterbeispiele für das Wort Turboloch. Gemütlich aus dem Stand anfahren ist nicht, dafür obenrum Leistungsreserve wie doof.

      Hatte selbst schon Fahrzeuge mit größerem Kühler, i.v.m geänderter Ansaugbrücke, Krümmer, diverse Kleinteile und finaler Software-Abstimmung auf dem Prüfstand (für weniger Gesamtleistung als heute im Serienwagen, aber sei's drum). Es war aber nach deinem Eingabgs-Post nicht klar, was du vorhast, daher wohl die anhaltende Ablehnung in den Antworten.

      Kleiner Physik-Exkurs dazu:
      Spoiler anzeigen

      Größerer Kühler = kältere Luft (denke da sind wir uns einig). Volumen nehmen wir mal als konstant. Dann ist gemäß einiger Grundregeln das Verhältnis Druck zu Temperatur konstant.
      In den beiden Extremfällen (nur kje eine Zielgröße ändert sich) ergibt sich daraus:
      - geringerer Druck bei gleicher Luftmasse (Ergebnis kälter)
      - gleicher Druck bei höherer Luftmasse (mehr Arbeit für den Turbo, da mehr komprimiert werden muss - braucht dafür dann auch mehr Sprit)
      Vereinfacht dargestellt. Ich bin kein Spezialist für Motorregelung, aber die Wahrheit wird irgendwo dazwischen liegen.

      Daraus ergeben sich dann folgende mögliche Auswirkungen:
      a) Nicht spürbarer Leistungszuwachs bei nicht messbarer Verschleißminderung. (wie schon mehrfach geschrieben: der ist ab Werk kalt genug für eine akzeptable Lebensdauer)
      b) Minimal höhere Leistung auf Kosten von Mehrverschleiß und schlechterem Ansprechverhalten
      c) Worst-Case sind Parameter der Regelung so eng gefasst, dass das Motorsteuergerät Fehler wirft (unwahrscheinlich, habe ich hier schon beim Umbau auf die größere M Ansaugbox am 335 gelesen, also nicht völlig undenkbar)


      Wenn du eine Abstimmung anstrebst und günstig an den Kühler kommst, würde ich das mit dem Tuner besprechen, ob ihm das mehr Spielraum bringt oder man dann anders (tendenziell Verschleißmindernd) optimieren kann.
      Eingebaut kriegt man den sicher. Wenn nicht Plug&Play dann mit entsprechenden Adapterstücken, davon gibt's auf dem Tuning-Markt ja wirklich genug.
    • Hallo,

      so weit ich es richtig verstanden habe, ist ein optimierter LLK ( wie z.B. Wagner EVO1 ) besser als der organale von BMW.
      Alleine die optimierte Luftführung macht viel aus, und bei der kleinsten Stufe wird das Ansprechverhalten nicht schlechter.
      Einer der Gründe für so ein Wechsel könnte die Verarbeitung sein, der originale LLK sieht im Gegensatz zu einem Wagner LLK richtig billig aus!
      Da wären wir wieder bei den Kosten :cursing::thumbdown:
      Ist die Temperatur niedriger, läuft es auf eine bessere Verbrennung hinaus.
      Also eigentlich besser für den Motor...
      BMW spart an Material und verbaut an ziemlich vielen Modellen den gleichen Typen von LLK, der "Rest" läuft über die Software.
      Bedeutet, im Sommer bei ordentlichen(+) Temperaturen, regelt die Software die Verbrennung um ein Überhitzen zu vermeiden, Resultat = weniger Leistung.

      Der 316i ist natürlich nicht das Paradebeispiel für sowas, da würde ich es so lassen wie es ist, aber bei einer Leistung ab 250PS macht es langsam Sinn.

      Wie ich schon geschrieben habe, Optimierung mit Verstand und nicht besser weil´s GRÖSSER. 8):D

    • DAL F36 schrieb:



      Bedeutet, im Sommer bei ordentlichen(+) Temperaturen, regelt die Software die Verbrennung um ein Überhitzen zu vermeiden, Resultat = weniger Leistung.

      Der 316i ist natürlich nicht das Paradebeispiel für sowas, da würde ich es so lassen wie es ist, aber bei einer Leistung ab 250PS macht es langsam Sinn.

      Wie ich schon geschrieben habe, Optimierung mit Verstand und nicht besser weil´s GRÖSSER. 8):D
      Darf ich fragen wie du darauf kommst? Hast du Messfahrten mit Protokollierung des Zündwinkels durchgeführt? Was sind „ordentliche + Temperaturen“? Hast du überhaupt jemals die Ladelufttemperatur unter der Fahrt ausgelesen bzw auch nur die gröbste Ahnung in welchem Bereich sich diese bewegt?

      Oder ist das alles nur Hörensagen + die Werbeversprechen der Teilehersteller?

      Ein Ladeluftkühler KANN NIEMALS zusätzliche Leistung bringen. Er wird vll dafür Sorge tragen weniger Leistung zu verlieren bei hohen Temperaturen. Aber das Märchen von größerer LLK = mehr Leistung bleibt halt weiterhin ein Märchen
    • ANZEIGE