Komisches Schaltverhalten..

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Komisches Schaltverhalten..

      Liebe Zeitgenossen

      Seit Januar fahre ich einen wunderschönen F30 Sportline. Zunächst mal zu den Fahrzeugdaten:
      BMW 328i, Sport-Line mit Sportautomatik, Bauhjahr 2012, Laufleistung 30'000 Km.

      Zum Problem:
      Das Fahrzeug schaltet bei minimalem Schub, wie man es z.B. beim Stopp-Go im Stau, oder im Parkhaus bei niedrigen Geschwindigkeiten kennt, sehr sehr schlagartig. Ich kann es euch an einem Alltags-Szenario beschreiben..

      Bei mir ist bis zu der Hauptstrasse eigentlich fast immer eine 30er Zone. Hier wird lediglich mal gebremst (Fussgänger, entgegenkommende Fahrzeuge, usw). Die Fahrt in dieser Zone zieht sich eigentlich immer zwischen dem 1.-und 2. Gang.
      Wenn man hier ganz normal fahren möchte, dann tut man das mit sehr wenig Gas, man möchte ja komfortabel fahren.. bis dann mal das Getriebe vom 1. Gang auf den 2. wechseln möchte.
      Der Schaltvorgang bringt eine sehr starke Zugkraftunterbrechung mit sich. Ich merke fast schon wie der Wagen nach vorne schaukelt, damit er den 2. Gang reinwürgen kann. Das gleiche passiert auch, wenn man bei einer sehr langsamen Fahrt auf den 3. Gang zukommt. Beim herunterschalten spüre ich dieses verhalten auch, das ist so wie wenn man kurz vom Motor abgebremst wird und es dann wieder nach vorne geht, was die Dosierung der Bremse ziemlich mühsam gestaltet..

      Aber jetzt kommt's.. wenn ich zügig losfahre bzw. beschleunige, dann schaltet das Getriebe butterweich, eigentlich so, wie ich mir das bei anderen Automaten gewohnt bin. Wenn ich mir so eine Faustregel aufstellen konnte: Je höher die Drehzahl, desto besser Schaltet das Getriebe rauf und runter.

      Beim Runterschalten, sagen wir, wenn ich zu einer roten Ampel "hinsegle" und er dann einen Gang nach dem anderen runterschaltet.. merk ich halt auch, wie die Gangwechsel das Fahrzeug kurz ausbremsen.. es ist also überhaupt nicht smooth. Am schlimmsten ist es vom 2. auf den 1. Gang. Da ist mal also auch hier kurz vor einer Ampel im 2. Gang, und dann kommt so ein "Hüpfer" nach vorne wenn zum ersten geschaltet wird.. das lässt die Dosierung der Bremsen sehr schwierig gestalten..

      Ich war natürlich auch schon beim :) .. das war sehr enttäuschend.. man sagte mir, dass dieses Verhalten normal sei *hust* bei einer Sportautomatik *hust* und dass das Getriebe im perfektem Zustand sei.

      Zu meinen Gedanken:
      Das Fahrzeug ist relativ "alt" und hat sehr wenig Kilometer auf sich sitzen. Ich weiss nicht, aber 30'000km sind für mich höchstens 1.5 Jahre in denen das Fahrzeug bewegt wurde. Kann es sein, dass sich da irgendwie ein Standschaden gebildet hat? Getriebeöl hinüber? Irgend ein Sensor den Geist aufgegeben? Der Freundliche meinte, dass im Fehlerspeicher nichts zu finden war. Zu niedriger Öldruck im System? Bin einem Reset der Adaptionswerte skeptisch eingestellt.. viele Sagen, dass das helfen würde, ich vertrete aber die Meinung, dass das Getriebe schaltet, nur kommt da irgendwie ein falscher Eingangswert rein und es ist vlt. um es vorsichtig auszudrücken etwas "verwirrt"?

      Ich habe wirklich sehr viel Freude am Fahrzeug, und ich möchte ihn jetzt wirklich nicht weggeben.. aber dieses Schaltverhalten ist einfach nur der letzte Schrott. Ich hatte dieses gleiche Phänomen bei meinem E60.. es kann nicht sein, das BMW/ZF immernoch solche Mangelware in ihre Fahrzeuge verbaut. :(

      Für jeden Hinweis bin ich sehr dankbar!

      ""
    • Moin, INformationen zum Vorbesitzer?

      Adaptionen zurücksetzen ist die erste Wahl, das Getriebe Adaptiert sich auf den Fahrer quasi. wenn eure Fahrstile sich unterscheiden kann es zu so einem Verhalten kommen.
      Einfach Zurücksetzen, dann Adaptiert sich im folgenden die Automatik neu. wenn keine Fehlerspeicher Einträge dies bzgl. vorhanden sind spricht nichts dagegen.

      Zu bedenken ist das die Adaptionsphase nicht nur 5 Kilometer dauert und es währenddessen auch zu einem ungewöhnlichen Schaltverhalten kommen kann. Sollte sich dann aber wieder normalisieren.

    • Ich hab bei meinem 340i mit sportautomatik schon ähnliches festgestellt, aber nur im comfort Modus bei sehr wenig Last, wenn das Getriebe frühst möglich in den 2. oder 3. Gang schaltet, so das die Drehzahl im nächsten Gang halt grad bei 1000 1/min ist.
      Ich fahre, besonders wenn das Auto noch kalt ist, immer im Sport Modus ganz gemütlich mit sehr wenig last. Das brutal niedertourige fahren ist nicht wirklich gut für das Material (zum dahin segeln OK wenn der Motor warm ist, aber mit Last nie gut), die Automatik schaltet eben sanfter bei dann ca. 2000 1/min und das Auto wird etwas schneller warm.

      Ach ja, die Adaptionswerte hab ich bei meinem auch schon gelöscht. Hat sich aber nichts an dem Verhalten geändert.

    • dnois schrieb:

      Moin, INformationen zum Vorbesitzer?

      Adaptionen zurücksetzen ist die erste Wahl, das Getriebe Adaptiert sich auf den Fahrer quasi. wenn eure Fahrstile sich unterscheiden kann es zu so einem Verhalten kommen.
      Einfach Zurücksetzen, dann Adaptiert sich im folgenden die Automatik neu. wenn keine Fehlerspeicher Einträge dies bzgl. vorhanden sind spricht nichts dagegen.

      Zu bedenken ist das die Adaptionsphase nicht nur 5 Kilometer dauert und es währenddessen auch zu einem ungewöhnlichen Schaltverhalten kommen kann. Sollte sich dann aber wieder normalisieren.
      Vorbesitzer war ein etwas älterer Herr (Jahrgang 40er). Der hatte den Wagen an BMW verkauft, Fahrzeug wurde dann dort für Occasion inseriert. Ich gehe nicht davon aus, dass der Senior damit rumgebrettert ist, als würde es kein Morgen mehr geben :) kann ja aber durchaus sein. Ich selbst fahre immer bescheiden, wenn's denn zügig voran gehen muss, dann überschreite ich maximal 3000-4000 Umdrehungen, dass wär's dann aber auch schon.

      Ich habe nächste Woche am Dienstag wieder einen Termin beim freundlichen Helfer. Dort werden die Adaptionswerte und sonstige Faktoren (Ölpumpe, Magnetventil usw.) analysiert.. was sie eben bei dem ersten Besuch nicht unbedingt machen wollten..

      Wie schon erwähnt.. bei einigen Funktioniert das Resetten der Adaption.. ich persönlich bin da überhaupt kein Fan von, da ich bei meinem alten E60 545i dies auch schon durchführen liess, und sich im Endeffekt nichts verändert hatte.

      Ob sich da wirklich etwas ändern würde.. ich bin echt gespannt drauf. Ich habe diesen Thread eigentlich auch nur mit der Hoffnung eröffnet, dass jemand das gleiche Problem hatte und irgendwie Beseitigen konnte.. oder halt sonst von irgendwelchen Bauteile oder Komponenten berichten könnte, die ich bei BMW melden kann.

      Der :) ist nicht besonders hilfreich.. eben wie schon gesagt, seiner Meinung nach ein absolut perfektes Fahrzeug. Vielen Dank für dein Input!


      Sebi84 schrieb:

      Ich hab bei meinem 340i mit sportautomatik schon ähnliches festgestellt, aber nur im comfort Modus bei sehr wenig Last, wenn das Getriebe frühst möglich in den 2. oder 3. Gang schaltet, so das die Drehzahl im nächsten Gang halt grad bei 1000 1/min ist.
      Ich fahre, besonders wenn das Auto noch kalt ist, immer im Sport Modus ganz gemütlich mit sehr wenig last. Das brutal niedertourige fahren ist nicht wirklich gut für das Material (zum dahin segeln OK wenn der Motor warm ist, aber mit Last nie gut), die Automatik schaltet eben sanfter bei dann ca. 2000 1/min und das Auto wird etwas schneller warm.

      Ach ja, die Adaptionswerte hab ich bei meinem auch schon gelöscht. Hat sich aber nichts an dem Verhalten geändert.
      Ja so in etwa würde ich das auch beschreiben. Der will möglichst früh schalten, kriegt das aber mit dem sanften Übergang einfach nicht so ganz auf die Reihe. Da kommt mir eben schon der Systemöldruck in den Sinn.. vlt. wird der einfach nicht ausreichend aufgebaut, um eine saubere Schaltung zu ermöglichen.

      Hast du das denn auch, beim Runterschalten, so wie ich das beschrieben hatte? Würde mich sehr interessieren.

      Gruss
    • Umore schrieb:

      Ja so in etwa würde ich das auch beschreiben. Der will möglichst früh schalten, kriegt das aber mit dem sanften Übergang einfach nicht so ganz auf die Reihe. Da kommt mir eben schon der Systemöldruck in den Sinn.. vlt. wird der einfach nicht ausreichend aufgebaut, um eine saubere Schaltung zu ermöglichen.
      Hi Umore,

      Der Schaltvorgang wird ja an sich durch EDS (Elektronische Drucksteuerventile) dgf.
      Die Adaptionen der Kupplungsfülldrücke lassen sich eigentlich auslesen und eben zurücksetzen. Lt Beschreibung macht es den eindruck das die EGS in dem Fahrbereich halt zu früh oder zu schnell Druck Steuert und dadurch die jeweilige Kupplung zu schnell schließt obwohl das Drehzahlniveau noch nicht passt und dadurch dieser ruck entsteht.

      Das sollte neu gelernt werden, Druckadaption passiert während der Fahrt, die vorher gelesenen Werte könnten ausgedruckt und nach einen bisschen Fahrt in allen Betriebszuständen mit den neu gelernten Werten verglichen werden.

      Bevor ein "Geist" gesucht wird können diese recht einfachen Schritte dgf. werden.

      Teure dinge können dann immernoch angegangen werden :D

      Getriebeölwechsel und Spühlungen sind meines erachtens, Laufleistung aussen vor, niemals schlecht :)
    • dnois schrieb:

      Umore schrieb:

      Ja so in etwa würde ich das auch beschreiben. Der will möglichst früh schalten, kriegt das aber mit dem sanften Übergang einfach nicht so ganz auf die Reihe. Da kommt mir eben schon der Systemöldruck in den Sinn.. vlt. wird der einfach nicht ausreichend aufgebaut, um eine saubere Schaltung zu ermöglichen.
      Hi Umore,
      Der Schaltvorgang wird ja an sich durch EDS (Elektronische Drucksteuerventile) dgf.
      Die Adaptionen der Kupplungsfülldrücke lassen sich eigentlich auslesen und eben zurücksetzen. Lt Beschreibung macht es den eindruck das die EGS in dem Fahrbereich halt zu früh oder zu schnell Druck Steuert und dadurch die jeweilige Kupplung zu schnell schließt obwohl das Drehzahlniveau noch nicht passt und dadurch dieser ruck entsteht.

      Das sollte neu gelernt werden, Druckadaption passiert während der Fahrt, die vorher gelesenen Werte könnten ausgedruckt und nach einen bisschen Fahrt in allen Betriebszuständen mit den neu gelernten Werten verglichen werden.

      Bevor ein "Geist" gesucht wird können diese recht einfachen Schritte dgf. werden.

      Teure dinge können dann immernoch angegangen werden :D

      Getriebeölwechsel und Spühlungen sind meines erachtens, Laufleistung aussen vor, niemals schlecht :)

      Danke für diese Info's. Ich werde den Thread bestimmt updaten. Spülung, wenn nicht sogar komplett das Öl wechseln hatte ich auch schon in Erwägung gezogen.

      Wer sonst noch Inputs hat immer her damit :) Ich möchte den F30 einfach geniessen bis er nicht mehr fährt!

      Gruss
    • Umore schrieb:

      Danke für diese Info's. Ich werde den Thread bestimmt updaten. Spülung, wenn nicht sogar komplett das Öl wechseln hatte ich auch schon in Erwägung gezogen.

      Wer sonst noch Inputs hat immer her damit Ich möchte den F30 einfach geniessen bis er nicht mehr fährt!

      Gruss
      Gerne, freue mich auf Updates, Interessant was dabei raus kommt.

      Bin btw heute vormittag noch einen 28er gefahren und der zog sehr souverän die Gänge hoch in allen Zuständen
    • dnois schrieb:

      Umore schrieb:

      Danke für diese Info's. Ich werde den Thread bestimmt updaten. Spülung, wenn nicht sogar komplett das Öl wechseln hatte ich auch schon in Erwägung gezogen.

      Wer sonst noch Inputs hat immer her damit Ich möchte den F30 einfach geniessen bis er nicht mehr fährt!

      Gruss
      Gerne, freue mich auf Updates, Interessant was dabei raus kommt.
      Bin btw heute vormittag noch einen 28er gefahren und der zog sehr souverän die Gänge hoch in allen Zuständen
      Hat der 28er nicht ein Doppelkupplungsgetriebe?
    • Hab bei meinem letzte Woche ein Getriebeölwechsel machen lassen.....8 Gang Automatik. Im normalen Fahrbetrieb, wenn das Getriebe warm ist,
      merke ich keinen nennenswerten Unterschied, schaltet genauso butterweich wie vorher. Nur beim Kaltstart ist das rucken beim Anfahren jetzt wesentlich
      besser geworden, das ging mir schon ein wenig auf den Keks, das er aufgrund der so geringen Drehzahl fast am absterben war die ersten Meter.

      Ist zwar ein bisschen off-topic jetzt, aber mir ist auch aufgefallen, dass im manuellen Getriebemodus der Auspuff deutlich und hörbar brabbelt und frotzelt,
      warum ist das so ? Ich dachte, das wäre nur im Sportmodus so, aber macht er bei mir halt auch wenn ich manuell schalte. Das Getriebe hat ja mit der
      Auspuffsteuerung an sich nix zu tun, deswegen wundert mich das.....

    • Fahre die gleiche Strecke (30er Zone) mal mit deaktiviertem DSC und schau mal ob es weg oder besser ist.
      Ich habe ebenfalls Probleme mit der Automatik und deaktiviertes DSC bringt Besserung. Eine langfristige Lösung habe ich noch nicht.

      Es zeigt sich komischerweise, dass es doch einige Leute mit diesem "Zugrkraftunterbrechung"-Verhalten gibt.
      Im 1er-Forum gibt es dazu einen ganzen Thread.
      1erforum.de/threads/zugkraftun…eim-beschleunigen.251480/

    • sir_lanzelot schrieb:

      Fahre die gleiche Strecke (30er Zone) mal mit deaktiviertem DSC und schau mal ob es weg oder besser ist.
      Ich habe ebenfalls Probleme mit der Automatik und deaktiviertes DSC bringt Besserung. Eine langfristige Lösung habe ich noch nicht.

      Es zeigt sich komischerweise, dass es doch einige Leute mit diesem "Zugrkraftunterbrechung"-Verhalten gibt.
      Im 1er-Forum gibt es dazu einen ganzen Thread.
      1erforum.de/threads/zugkraftun…eim-beschleunigen.251480/
      Also ich hab schon einiges gelesen, aber das ist wirklich nurnoch Absurd! :D
      Leider nicht so wie bei dir, beim ausschalten der DSC tut sich keine Änderung.

      Gruss
    • Umore schrieb:

      sir_lanzelot schrieb:

      Fahre die gleiche Strecke (30er Zone) mal mit deaktiviertem DSC und schau mal ob es weg oder besser ist.
      Ich habe ebenfalls Probleme mit der Automatik und deaktiviertes DSC bringt Besserung. Eine langfristige Lösung habe ich noch nicht.

      Es zeigt sich komischerweise, dass es doch einige Leute mit diesem "Zugrkraftunterbrechung"-Verhalten gibt.
      Im 1er-Forum gibt es dazu einen ganzen Thread.
      1erforum.de/threads/zugkraftun…eim-beschleunigen.251480/
      Also ich hab schon einiges gelesen, aber das ist wirklich nurnoch Absurd! :D Leider nicht so wie bei dir, beim ausschalten der DSC tut sich keine Änderung.

      Gruss
      Mir wäre es auch lieber wenn es total absurd wäre.
      Aber .... das Motorsteuergerät als eines von mehreren Steuergeräten fragt permanent das ICM-Steuergerät ab um zu erfahren in welchem Zustand sich das Fahrzeuge bzw. das Chassis befindet. Genauer gesagt wird über das ICM Steuergerät und diverse Sensoren (Längsbeschleunigung, Querbeschleunigung, Drehrate, usw.) ermittelt ob sich das Fahrzeug in einem stabilen oder instabilen Zustand befindet. Irrt sich das ICM-Steuergerät zB. durch falsche Sensorwerte kann es zB. zur Reduzierung von Leistung/Drehmoment kommen. Das Ganze nennt sich "Engine drag torque Control" und ist als ASC Teil des DSC.
      Schaltet man DSC nun aus, ist auch das ASC und somit Engine drag torque Control deaktiviert. Bei aktiviertem DTC hingegen arbeitet das ASC weiterhin aber mit anderen Grenzwerten.

      Nun klingt der Zusammenhang gar nicht mehr so absurd wie ich finde.


      Quelle: bimmerpost.com/goodiesforyou/d…F30_Chassis_Dynamics1.pdf
      Kapitel 6 - Driving Stability Control
    • Hallo zusammen,

      eben Antwort von ZF bekommen:


      Hallo,

      vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Dienstleistungen.

      Den Getriebeölwechsel oder -spülung führen wir nicht mehr an unseren Standorten durch, haben aber 54 qualifizierte ZF Service Points -ZF Partnerwerkstätten- in ganz Deutschland, die diese Aufgabe für uns übernehmen.

      Jene sind in Sachen Getriebeölwechsel ausgebildet und zertifiziert.

      Unter

      www.zf.com/servicenetworksa/de_de/corporate/zf_service_network.jsp#/search

      können Sie anhand Ihrer Postleitzahl ermitteln, welcher ZF Service Point in Ihrer unmittelbaren Umgebung tätig ist.

      (Achten Sie explizit auf das ZF Service Point Logo)

      ZF Automatikgetriebe sind grundsätzlich mit Lebensdaueröl befüllt. Aufgrund der vielen Einflussgrößen auf die Lebensdauer von Getrieben im individuellen Betrieb, empfiehlt ZF jedoch für seine Getriebe einen Ölwechsel nach 150.000km.

      Bei Betriebsbedingungen mit hohen Temperaturen und Belastungen, oder bei unbekannter Fahrzeugnutzung in der Vergangenheit, kann es sinnvoll sein, das Getriebeöl auch in kürzeren Intervallen zu tauschen.

      aftermarket.zf.com/de/de/after…tipps/getriebeoelwechsel/

      Mit freundlichen Grüßen/Kind regards
      Manuela Friedrich
      ZF Aftermarket Dortmund

      ZF Friedrichshafen AG
      Vincenz-Wiederholt-Str. 10, 59439 Holzwickede/Germany
      Telefon/Phone +49 2301 91229-0, Telefax/Fax +49 2301 91229-50
      manuela.friedrich@zf.com
      www.zf.com

    • ANZEIGE