Wechsel vom 335xi zum 330xd

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • solltest du ggf mal lesen

      autosieger.de/lange-autofahrt-…se-machen-print24611.html



      Lange Autofahrt: Richtig Pause machen
      Jährlich verunglücken viele Menschen aufgrund
      von Übermüdung auf langen Autofahrten. Autofahrer überschätzen oftmals
      ihre Kräfte und gefährden damit sich und andere. Anzeichen für
      Übermüdung sind unter anderem häufiges Blinzeln, sowie Augenbrennen und
      schwere Gliedmaßen oder Augenlider. Um dem entgegenzuwirken empfiehlt
      der ADAC, regelmäßig ausgiebige Pausen einzulegen. Dabei sollten
      folgende Tipps und Regeln beachtet werden:

      • Gut erholt losfahren und alle 2 bis 3 Stunden eine Pause machen! Der ADAC empfiehlt vor allem Fahranfängern, in einem Intervall von 2 Stunden Pausen einzulegen. Aber auch erfahrenen Autofahrern wird eine Rast spätestens 3 Stunden nach Abfahrt nahegelegt. Geraten wird außerdem auf den eigenen Bio-Rhythmus zu achten und eigene Leistungshochs und -tiefs optimal auszunutzen. Spätestens nach 10 Stunden Fahrt sollte dem Körper eine längere Ruhezeit und Schlaf gegönnt werden.
      • In Hektik pausieren bringt nichts – Pause heißt Ruhezeit. Reisende sollten sich genügend Zeit und Platz für eine Rast einräumen. Eine schnelle Toilettenpause, ein Fahrerwechsel oder ein Snack im Stehen helfen nicht, den eigenen Akku wieder aufzuladen.
      • Runter von der Autobahn, ab ins Grüne. Anstatt immer nur auf der Autobahnraststätte zu halten empfiehlt der ADAC, von der Autobahn abzufahren und in nahegelegenen Ortschaften oder auf Grünflächen Pause zu machen. Mehr Ruhe, weniger Verkehr und mehr Platz um sich zu bewegen helfen bei der Entspannung.
      • Ablenkung entspannt. Während einer Pause sollte genügend Abstand zum Verkehrsgeschehen gewonnen werden. Auch dazu sind Pausen abseits der Raststätten geeignet. Grüne Flächen entspannen Auge und Gehirn und helfen, vor allem in Kombination mit frischer Luft dem Körper bei der Regeneration. Aber auch Lesen, Musik hören oder spazieren gehen entspannt und lenkt vom Fahren ab.
      • Reserven auffüllen – viel trinken, genug essen. Lange Autofahrten gehen oft an die Reserven. Viel Flüssigkeit (Wasser, Tee oder Saftschorlen) und ausreichend leichte Kost sind ausschlaggebend für eine längere Fitness.
      • Übermüdung vorbeugen. Die Nachtstunden zwischen 2 Uhr und 4 Uhr sollten als Fahrtzeit vermieden werden. Der Körper befindet sich da in einer Ruhephase und ist nicht optimal leistungsfähig. Der ADAC rät, in den Tag hinein zu fahren, Nachtfahrten zu vermeiden und den eigenen Tagesrhythmus zu beachten. Eine lange Fahrt nach einem Arbeitstag sollte vermieden werden.
      ""
    • michaeld9 schrieb:

      Beim Diesel hat man

      generell Höhere Fahrzeugpreise bei Neuwagen
      Höhere KFZ Setuer
      Höhere Versichtungskosten

      Und bei den Reparaturkosten weitere Bauteile wie AGR Ventil, DPF usw. die anfälig sind.

      Steuer, Versicherung, Anschaffung sind erstmal egal. AGR, DPF und evtl Reinigung der ASB fallen mir beim Diesel ein, aber das hast ja auch geschrieben.
    • PhreakShow schrieb:

      Also eine Pause um der Pause willen mach ich selten. Entweder biesln oder tanken. Ich halte doch nicht zur Gaudi alle 2h an, was stimmt denn nicht mit dir ;)
      ich weiß ja nicht wie man einen Tank in 2 Stunden leer kriegen soll... mit einem Aston Martin hat es einen ganzen Tag gedauert bei 17l Verbrauch. Das sind ca. 25l/Stunde. 25l schaffst du nur bei Vollgas. Da hast du aber nach 2 Stunden einen kapitalen Motorschaden...
      Und nur mal so zum Vergleich. Aktuell fahre ich noch einen Golf 6 GTD 2l-Diesel, meine Frau einen neuen 118i (Beschleunigung ungefähr gleich schnell). Seit Softwareupdate schaffe ich gerade so 750 km bis zur Reserve, meine Frau 550km. Meine Frau hat aber einen 10l kleineren Tank, d.h. hätte BMW hier einen größeren Tank verbaut würden wir gleich weit kommen bei ca. gleichschnellen Fahrzeugen.

      Ich sehe nur zwei Argumente pro Diesel: Spritkosten und wenn man mal ins teurere Ausland (zB. Italien wo der Liter Diesel 1,60€ kostet) fährt, schafft man es mit einer Tankfüllung von zB. Österreich (1,15€/l) bis nach Florenz und zurück ohne in Italien tanken zu müssen. In D muss man eigentlich nie solche sorgen haben denn mit 700km die auch mit einem 335i zu schaffen sein sollten kommt man (ausser man wohnt in Flensburg und muss nach München) ohne Stress mit einem Tank bis ans Ziel und muss nicht an der teuren Autobahn tanken
    • Vielleicht solltest du auf den xDrive verzichten. Ein Freund hatte einen 535d-Toruing mit xDrive und hat sich immer über die 9l Verbrauch aufgeregt. Kaum hatte er einen 535d GT sDrive und der Verbrauch lag bei 7,2l.
      Beim 3er gibts zudem doch die Option den großen Tank mitzubestellen. Zumindest beim G20. Kann man bestimmt auch beim F30 nachrüsten. Ansonsten wäre vielleicht ein Umstieg auf 340i sinnvoll. Der braucht immerhin einen halben Liter weniger als der 35i. 500km dürfte dann übrigens einem Verbrauch von 12l entsprechen. Das schaffen auf Spritmonitor gerade mal 3 von 40 Leuten.

    • Neu

      Bubu schrieb:

      Großen Tank gibts im F3x nicht. Weil hier selbst die 6 Zylinder nur 57l (beim Diesel) bekommen haben.
      Ein optionaler 80l longrange Tank wär das erste was ich im 320d verbauen würde :D
      Aber sowas von. Wie geil wär das denn bitte ;)
    • ANZEIGE