Standgas/Elektrische Handbremse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • raptor14 schrieb:

      Naja, bei einem Automatikgetriebe trennst Du mit dem Bremse drücken die Kraftkopplung udn sobald Du die Bremse wieder los lässt, dann kriecht eine Automatik von sich aus los, ist quasi mechanisch so eingebaut.
      Da muss ich dich leider berichtigen. Wenn das Getriebe auf D steht, wird beim Bremse treten die Kraftkopplung nicht getrennt. Merkst du z.B. schon daran das sich das Motorgeräusch ändert wenn du im Stand von D auf N schaltest, oder umgekehrt.
      Der Drehomomentwandler nimmt die Energie in dem Fall auf.
      ""
    • Sebi84 schrieb:

      raptor14 schrieb:

      Naja, bei einem Automatikgetriebe trennst Du mit dem Bremse drücken die Kraftkopplung udn sobald Du die Bremse wieder los lässt, dann kriecht eine Automatik von sich aus los, ist quasi mechanisch so eingebaut.
      Da muss ich dich leider berichtigen. Wenn das Getriebe auf D steht, wird beim Bremse treten die Kraftkopplung nicht getrennt. Merkst du z.B. schon daran das sich das Motorgeräusch ändert wenn du im Stand von D auf N schaltest, oder umgekehrt.Der Drehomomentwandler nimmt die Energie in dem Fall auf.
      Guckst Du: ZF 8HP

      Die Funktion nennt sich Standabkopplung.
    • Das kann das ZF Getriebe theoretisch (ok, wusste ich auch nicht)
      aber ob es bei BMW dann auch so umgesetzt wird :think:
      Ich würde mal sagen dass müsste man merken. Du kannst ja auch ganz langsam von der Bremse und das Auto fängt "gegen" die noch leicht geschlossene Bremse an vorwärts zu kriechen.
      Und ich hab es auch schon geschafft (Launch Control wollte nicht, weil ich evtl. nicht fest genug auf der Bremse stand) das die Hinterräder durchgedreht haben (gegen die Bremse) und das Auto mit getretener Bremser auf der Stelle stand. Da sollte man eigentlich merken wenn da was zwischendurch in den Leerlauf geschaltet hat.
      Lasse mich aber gern eines besseren belehren ;)

    • Die automatische Standabkopplung nutz BMW bei MSA.

      Da merkt man es sehr deutlich, weil man die Verzögerung merkt, bis was geht. Und dann ist die Gasannahme auch noch entprellt.
      Erst wenn Kl. 50 abfällt läuft das Getriebe ein.

      Im normalen Betriebsfall wird es bei BMW ohne Auto-Hold meines Wissens nicht umgesetzt. Sie haben zwar was gemacht wie das TÜ Getriebe kam.

      Hab hier einen 1er mit dem alten 8HP-Getriebe und meinen mit TÜ Getriebe.
      Der 1er schiebt viel kräftiger im Stillstand als mein 3er. Aber er schiebt.

      Ich könnte mir vorstellen, dass die Funktion zwar entwickelt wurde, aber es nicht aktiviert ist, weil man da nicht bei getretener Bremse loskriechen könnte.

      Wenn du einmal in der Standabkopplung stehst musst du ganz von der Bremse gehen und dann zum langsamen Kriechen wieder drauf. Stelle man sich Einparken vor. Du fährst auf den Parkplatz zu, bleibst schnell steht, er trennt und dann gehst du von der Bremse, er fährt an und du trittst gleich wieder die Bremse. Das geht wenn man die Technik versteht, aber der unbedarfte Anwender kommt damit nicht klar.

      Genau wie mit dem nicht rastenden Blinkerhebel, was haben sich die Leute beschwert. Jetzt wurde wieder ein rastender eingebaut.

    • Wenn man sich erstmal dran gewöhnt hatte, war er genial :love: Ich fand es wirklich schade, dass der F30 wieder einen "einfachen" Hebel hat.

      Die Standabkopplung konnte soweit ich weiß schon die späten 6HP in den E-Modellen.

    • Organized schrieb:

      Wenn man sich erstmal dran gewöhnt hatte, war er genial :love: Ich fand es wirklich schade, dass der F30 wieder einen "einfachen" Hebel hat.
      Der F30 hatte ihn schon noch.
      Der F3x war bis 02/2017 mit nicht-rastendem SZL ausgestattet. Wann wurde deiner gleich nochmal gebaut ;)

      Mir tut das als Ingenieur immer so weh, wenn ich jetzt einen neueren fahre, weil ich mir denke, schon wieder so eine unnötige Mechanik. Die Erkennung hat sich ja nicht geändert. Ist weiterhin optisch.Nur jetzt ist wieder eine Mechanische Rückstellung drin. ;(
      Der rastende Hebel ist sogar aufwändiger als der innovative.

      Der innovative kam ja wegen der Aktivlenkung, also die mit dem Übersetzungs-Getriebe auf der Lenkstange. Wurde damals beim E60 eingeführt, glaub ich.

      Beim 6HP hatte man damals wirklich was gemacht. Mit dem Antriebsstrang hatte ich aber nicht so viel zu tun. Ich glaube, dass es eine Art Bypass war, dass nicht so viel verquirlt wurde im Wandler. Aber auch das 6HP schob im Stand.
    • chap schrieb:

      Den blinker find ich aber auch wirklich gewöhnungsbedürftig :D
      Entweder du denkst zu viel mit und versuchst den Hebel zu „vergewaltigen“ oder du hast dich mit ihm nicht angefreundet. 8o

      Spaß beseite.
      Es ist umso schwerer sich dran zu gewöhnen, wenn man im eigenen Umfeld unterschiedliche Systeme fährt und öfters selber den Blinker zurückstellen will. Dann blinkt man meist wild hin- und her. Da kurz davon gedanklich lösen und beim händischen Rückstellen nur leicht zurückstellen. Dann „rastet“ er nicht in die andere Richtung ein.

      Gedacht ist es eigentlich so, dass man ihn zum zurückstellen in die gleiche Richtung antippt wie er gesetzt ist. Das ist aber sehr unlogisch und nur für den Digitaltechniker erklärbar (Flip-Flop usw.). Daher wurde die Aktivierung in die andere Richtung bis zum ersten Druckpunkt entprellt.
    • Gibt da leider viele Beispiele für, dass der Kunde manchmal innovativen Ansätzen skeptisch oder ablehnend gegenüber steht. z.B. auch das CVT Getriebe in der Multitronic beim Audi ... effizienter als ein Wandler, aber leider vom Kunde abgelehnt und wurde durch eine Simulation des Wadnlers ersetzt, somit weniger effizient, aber kundentauglich ... bei Toyota verkaufen die das CVT ganz gut hingegen.

      Der nicht rastende Blinker kann aber auch Nachteile haben, mein Bruder hat so einen im Insignia und da war er schon bei 60tkm defekt und auf Nachfrage hat sich gezeigt, dass das bei denen wohl öfters vorkommt ...

    • Neu

      raptor14 schrieb:


      Der nicht rastende Blinker kann aber auch Nachteile haben, mein Bruder hat so einen im Insignia und da war er schon bei 60tkm defekt und auf Nachfrage hat sich gezeigt, dass das bei denen wohl öfters vorkommt ...
      Opel Vectra C. War 265tsk km im Familien Besitz. Haben insgesamt 3 Blinker/Tempomaten Hebel gekauft... Kommt hoffentlich nicht in dem Maße bei BMW vor. Die Dinger sind nämlich alles andere als preiswert. Aber falls, kann man es auch nicht ändern.
    • Neu

      Oernifly schrieb:

      raptor14 schrieb:

      Der nicht rastende Blinker kann aber auch Nachteile haben, mein Bruder hat so einen im Insignia und da war er schon bei 60tkm defekt und auf Nachfrage hat sich gezeigt, dass das bei denen wohl öfters vorkommt ...
      Opel Vectra C. War 265tsk km im Familien Besitz. Haben insgesamt 3 Blinker/Tempomaten Hebel gekauft... Kommt hoffentlich nicht in dem Maße bei BMW vor. Die Dinger sind nämlich alles andere als preiswert. Aber falls, kann man es auch nicht ändern.
      Müsste man sich wissen, was da kaputt war und ob das was mit der Eigenschaft des Nichteinrastens zu tun hat.
      Der Nichtrastende Hebel hat (in der Regel) nur eine mechanische Komponente weniger, sonst sind sie gleich aufgebaut. Daher sind sie nicht anfälliger als die andern.

      Was bei den Schaltzentren meistens Kaputt geht ist die Wickelkassette, aber das hat nichts mit dem Hebel zu tun. Das ist notwendig, um die Leitungen vom starren Schaltzentrum in das drehbare Lenkard zu führen.
      Das ist hochbeansprucht und nutzt sich manchmal zu schnell ab. Dann gehts kaputt.
    • ANZEIGE