Versicherung will Geld kürzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Versicherung will Geld kürzen

      Hallo zusammen

      also vor paar wochen ist mir jemand hinten reingefahren.
      Er hat alles zugegeben und polizeilich dokumentiert.
      Ab zum Gutachter und laut Rechnung sind es Kosten von ca 2300 Euro ohne Mehrwertsteuer 1800Euto+150Euro Wertminderung.
      Hab mich auf Auszahlen entschieden.

      So nun will die Gegnerische Versicherung nur 1350 Euro+150 Euro Wertminderung zahlen und hat ein Wertstatt gezeigt die halt 200km weiter weg ist.

      Mein Auto ist 4j alt und Inspektion immer bei BMW gemacht und die Historie davon wurde der Versicherung verschickt.

      Hat die Versicherung das Recht bei ein Auto was 4j alt ist mit Check heft historie am Betrag was zukürzen?
      Lohnt es sich druck zumachen?

      Hatte jemand schonmal so ein Fall?

      Hab erst wieder die Tage Termin beim Anwalt


      Mfg

      ""
    • War der Gutachter von dir oder wurde dieser von der gegnerischen Versicherung beauftragt?


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    • Der Punkt ist, dass bei einer Auszahlung natürlich keine Lohnkosten für eine Reparatur anfallen!
      Entsprechend wird der ursprüngliche Betrag um die Lohnkosten reduziert.

      Solltest du dir das Geld auszahlen und das dann doch irgendwie reparieren lassen, kannst du eventuell höhere Beträge mit der Rechnung nachfordern.

    • Bei meinem letzten Unfall war das so:

      Schaden laut Gutachten: x€
      Was die Versicherung zahlen wollte: x-1000€
      Was die Versicherung zahlen musste am Ende x€-MwSt
      Die MwSt habe ich dann noch eingefordert als ich beweisen konnte, dass der Schaden behoben ist.


      Lange Rede, kurzer Sinn: Auf zum Anwalt! Du hast ein Recht auf eine fachmännische Reparatur beim Vertragshändler. Und die Lohnkosten gehören sehr wohl zum Schaden. Sonst hättest du bei einem Lackschaden nur das Recht auf 30€ für die Farbe :D . Wenn du dich auszahlen lässt, kann nur die MwSt abgezogen werden bis du belegen kannst, dass der Schaden behoben ist.

      So war es zumindest bei meinem letzten Treffer vor 4 Jahren (und so hat es mir der Anwalt erklärt). Die Versicherungen werden IMMER versuchen den ein- oder anderen Euro für sich rauszuschlagen.

    • Wenn du den Unfall nicht verursacht hast, kannst du dir den Gutachter aussuchen. Und was der ins Gutachten schreibt muß die Versicherung auch bezahlen abzüglich MWST, wenn du das Auto erstmal nicht reparierst. So ist das bei mir immer gelaufen! Wenn das Auto repariert ist kannst du die MwSt auch noch nachfordern incl Nutzungsausfall für den Zeitraum der Reparatur.

      Hat die Versicheruing begründet, warum sie Summe x abzieht? Der Hinweis auf eine andere Werkstatt ist irrelevant, da du dir die selbst aussuchen kannst.

      Versuchen es halt immer wieder! Falls sie nicht einlenken hilft nur der Anwalt!

      Gruß Mario

      :du: F31 330d mit M-PPK :du:

      ///Mario's 330d
    • Was Mario gesagt hat.

      Wenn du doch das "Opfer" bist, kannst du dir aussuchen in welche Werkstatt du gehtst.
      Außerdem kriegst du natürlich auch die Lohnkosten bezahlt. Halt alles abzüglich MwSt.
      Seit wann hat die gegnerische Versicherung da Mitspracherecht? :huh:

    • BenMW schrieb:

      Der Punkt ist, dass bei einer Auszahlung natürlich keine Lohnkosten für eine Reparatur anfallen!
      Entsprechend wird der ursprüngliche Betrag um die Lohnkosten reduziert.

      Solltest du dir das Geld auszahlen und das dann doch irgendwie reparieren lassen, kannst du eventuell höhere Beträge mit der Rechnung nachfordern.

      Das ist schlichtweg falsch! Natürlich werden auch bei fiktiver Abrechnung die Lohnkosten bezahlt! Wieso auch nicht. Lediglich die Mehrwertsteuer wird einbehalten so lange bis entsprechende Belege vorgelegt werden.
    • Ich habe das auch mal gemacht, allerdings habe ich damals den Schaden selbst verursacht und über Vollkasko abgerechnet.
      Ich bin dann auf 0 raus gekommen, mit meiner Eigenleistung (gelernter KFZ-ler) und "guten Freunden".
      Die Mehrwertsteuer wurde bei mir damals auch abgezogen, plus der Anteil meiner Selbstbeteiligung, sonst aber nichts.

      Warum man das macht, wenn man Geschädigter ist, kann ich nicht ganz verstehen ?(
      Du kannst dein Auto zu jedem BMW Händler stellen und reparieren lassen und obendrein noch einen Leihwagen in Anspruch nehmen.

    • nsh89 schrieb:


      Warum man das macht, wenn man Geschädigter ist, kann ich nicht ganz verstehen ?(
      Du kannst dein Auto zu jedem BMW Händler stellen und reparieren lassen und obendrein noch einen Leihwagen in Anspruch nehmen.

      Um Geld zu verdienen?! Aber das muss ich dir als KFZ'ler wohl nicht sagen - hoffe ich.
    • retrofit schrieb:

      nsh89 schrieb:


      Warum man das macht, wenn man Geschädigter ist, kann ich nicht ganz verstehen ?(
      Du kannst dein Auto zu jedem BMW Händler stellen und reparieren lassen und obendrein noch einen Leihwagen in Anspruch nehmen.

      Um Geld zu verdienen?! Aber das muss ich dir als KFZ'ler wohl nicht sagen - hoffe ich.


      Klar nicht ;)
      Aber der TE scheint mir nicht dahingehend fit zu sein.
      Er müsste ja offensichtilch auch wieder jemanden bezahlen :) aber soll nicht mein Problem sein...

      Btw.: Auch als kenner würde ich allein aus Prinzip mein Auto beim Händler reparieren lassen, Stichwort Garantie/Gewährleistung, sollte ich nichts modifizieren wollen ;)
    • ANZEIGE