Ölfilter vs. B58

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ölfilter vs. B58

      Hallo zusammen,

      ich war die Tage beim Ölwechsel bei 32.000 km bei meinem 440i.

      Nach ein paar Minuten wurde mir vom Serviceberater mitgeteilt, dass ich mir ruhig noch einen weiteren Kaffee holen soll, da sich der Ölfilter zerlegt hätte und die Mechaniker den jetzt rausfummeln müssen. Worst case wäre, dass das ganze Ölfiltergehäuse raus muss. Der Ölfilter ist oben und unten ja Kunststoff und das dazwischen (Gewebe oder sowas) wäre nicht mehr in der Form, wie das sein sollte.

      Da das in der Werkstatt aber schon mal vorgekommen ist, haben die sich inzwischen ein Spezialwerkzeug gebastelt, um die Teile da rauszubekommen. Mir wurde auch gesagt, dass dies nur beim B58 und da wohl auch nur innerhalb einer gewissen Baustufe vorkommen würde. Wäre angeblich bekannt. Dazu muss man noch wissen, dass ich in eine recht kleine Werkstatt gehe, die keine Neuwagen mehr von BMW bekommt, sondern nur Gebrauchte verkauft und BMW Service macht. Da stehen keine 10 B58 am Tag auf der Bühne.

      Wohlgemerkt: nicht die Werkstatt hat den vergurkt, sondern scheinbar scheint das Öl den speziellen Ölfilter, den BMW da serienmäßig verbaut hat, anzugreifen und zu schädigen.

      Hat da jemand schon mal was von gehört?

      ciao

      ""
    • Das ist ein bekanntes und verbreitetes Problem, wobei bei denen die ich kenne immer das Ölfilter-Gehäuse getauscht wurde da sonst die Gefahr besteht das Teile des Filter Ölkanäle verstopfen was einen Motorschaden bedeuten kann.

      Gruß Hendric :)

      Umbau von Abgasanlagen N13, N20, N55, B38, B48, B58 und S55 - bei Interesse PN

      Verkaufe eine B58 MSD/VSD Attrappe
    • Ja, und wodurch passiert sowas? Der Öldruck zu hoch?
      Ich habe gerade den Zwischenölwechsel nach dem Kauf gemacht mit dem Ölfilter von Hengst, der alte war ohne Auffälligkeiten. Der Hengst-Filter war, wie mein alter beim e46 nur etas kleiner im Diametr und länger...
      Sonst von der Haptik und Konstruktion 1:1. Wenn ich solche Infos bekomme, dann kapiere ich die Welt nicht..
      Ölfilter während des regulären Betriebs kaputtgegangen... Wo sind wir den, der Musk will zum Mars fliegen, mit welchen Ölfilter denn?

      P.S.
      Ein Foto von dem kaputten Filter wäre vom Vorteil...

    • Hatte ich bei anderen Marken auch schon dass der Filter in sich zusammengefallen war. Ist ja am Ende auch nur Papier / Gewebe und die Longlife Intervalle tun ihr übriges dazu.
      Bei Motoren wo es auf Haltbarkeit ankommt werden nicht umsonst noch diese alten Büchsen Ölfilter genutzt. Aber heutzutage muss halt alles billig sein - wobei am Ende dem Kunden für den 3€ Ölfilter trotzdem 20€ berechnet werden...

    • Beim B58 ist der untere O- Ring falsch Dimensioniert und lässt quasi nicht los beim lösen, oft geht es im warmen Zustand meist besser und ich schraub die echt zügig dann raus, damit klappt es meistens aber diese Probleme bestehen eigentlich nur beim ersten Ölservice danach kommt der mit dem optimierten O Ring ins Gehäuse, solange die Lagerbestände bereinigt wurden... ist auch nicht überall der Fall ;)

      Techniker

    • Als ich letzte Wo. den Ölwechsel gemacht habe, ging der alte Filter easy raus, es war aber schon der zweite, weil der Wagen den ersten Ölwechsel 2018 hatte...
      Der neue, den ich jetzt reingemacht habe, ist von Hengst, kaufe schon seit Jahren deren Produkte und für den e46 war er Made in Germany... Der für den B58 (E859H)
      Made in Tunisia (!!!). es wird immer doller...

    • Glaubst du, es macht einen Unterschied ob das Filterpapier in Deutschland oder in Tunesien hergestellt wird? Solange die Qualitätsstandards die gleichen Sind (was man bei Hengst erwarten darf), sehe ich da kein Problem.

    • Die ersten Ölfilter die ab Werk verbaut wurden stammten vom Hersteller UFI (glaube italienisch)
      Wird wahrscheinlich aus Kostengründen gewesen sein.

      Diese Filter sind wohl minderwertig und es gab schon Motorschäden weil sich so ein Ding
      zerlegt hatte und die Partikel den Ölkreislauf verstopften.

      Daher ist es ratsam den ersten Ölwechsel zügig zu machen und nicht die 30.000km abzuwarten,
      weil dann die Chance steigt daß man auch betroffen ist.

      Wenn dann ein vernünftiger Filter verbaut ist (Mann, Knecht, Hengst) braucht man eigentlich keine Angst mehr haben.

    • Organized schrieb:

      Und wenn langfristig das ganze Unternehmen pleite geht, weil die Marge bei den Konkurrenten deutlich besser ist und die dadurch die besseren Preise anbieten können, dann ist das besser für die Mitarbeiter in D? ;)
      Ist schon wieder Märchen Stunde?

      Mein AG müsste eigentlich schon 5 mal pleite gegangen sein wegen meinen Lohnerhöhungen der letzten Jahre. Stattdessen hangeln wir uns irgendwie von Rekordjahr zu Rekordjahr - komisch :rolleyes:

      Vielleicht muss die arme Firma auch pleite gehen weil Verbraucher wie nemec dann lieber den günstigen UFI Filter aus Italien kaufen als den Knecht der jetzt eh aus Tunesien kommt :P
    • 1. Nicht allen Unternehmen geht es so gut wie deinem Arbeitgeber.
      2. Vergleichst du gerade den kurzfristigen konjunkturellen Aufschwung mit der langfristig sicherzustellenden Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens, auch in konjunkturell schlechten Zeiten. Und dass diese Zeiten kommen, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.
      3. Hengst hat neben Deutschland auch noch Standorte in Polen, Dänemark, Tschechien, Frankreich, China, Indien, Singapur, VAE, USA und Brasilien. Wäre ja viel besser, wenn die alle in Deutschland wären, oder?
      4. Gemerkt, dass in der Liste "Tunesien" fehlt? Der Filter ist also höchstwahrscheinlich von einem anderen Hersteller zugekauft und wird unter eigenem Namen vermarktet.
      5. Hat Hengst überhaupt ein deutsches Werk geschlossen, um woanders eins zu eröffnen? Oder wurde hier einfach international expandiert?
      6. Wurde der UFI Filter in Italien produziert, oder kommt nur das Unternehmen von dort? Auch die Italiener haben schon mitbekommen, dass man im Ausland billiger produzieren kann ;)

    • Jetzt geht bei mir mit dem Hengst der Krimi los...

      diese Tunesien Geschichte hat mich gewurmt und ich habe mir bei Hengst auf der Homepage nach den Produktionsstandorten geguckt...
      Nordafrika ist als Standort nicht present! Schreibe schon vor ca. 2 Tagen Mail an sie mit der Bitte um Klärung, bis jetzt keine Antwort.. Heute habe ich die Zentrale angerufen und der Tante am Telefon höflich kurz den Sachverhalt geschildert... Als ich mich als Privatkunde geoutet habe, hat sie sofort abgeblockt und mich an den Händler verwiesen..., sie würden in der Zentrale nur mit gewerblichen Kunden kommunizieren... Jetzt habe ich den Auto Doc angeschrieben mit der Bitte um die Klärung, ich habe den Filter vor ca. 2 Wo. bei denen über amazon Market Place gekauft... Ich warte jetzt ab, was er schreibt und dann evtl. kontaktiere ich den Hengst schriftlich... Der Filter an sich hat unverdächtig ausgesehen, solide gemacht...
      Aber es geht ums Prinzip... Die Kommunikation seitens Herstellers ist schon merkwürdig...

      To Bubu:
      Hengst aus Tunesien, nicht Knecht...;)

    • Da hab ich wohl die Marken durcheinander geschmissen.

      Komische Sache wenn keiner sagen kann woher der Filter kommt bzw WER ihn letztendlich produziert hat.

      Organized schrieb:

      1. Nicht allen Unternehmen geht es so gut wie deinem Arbeitgeber.
      2. Vergleichst du gerade den kurzfristigen konjunkturellen Aufschwung mit der langfristig sicherzustellenden Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens, auch in konjunkturell schlechten Zeiten. Und dass diese Zeiten kommen, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.
      3. Hengst hat neben Deutschland auch noch Standorte in Polen, Dänemark, Tschechien, Frankreich, China, Indien, Singapur, VAE, USA und Brasilien. Wäre ja viel besser, wenn die alle in Deutschland wären, oder?
      4. Gemerkt, dass in der Liste "Tunesien" fehlt? Der Filter ist also höchstwahrscheinlich von einem anderen Hersteller zugekauft und wird unter eigenem Namen vermarktet.
      5. Hat Hengst überhaupt ein deutsches Werk geschlossen, um woanders eins zu eröffnen? Oder wurde hier einfach international expandiert?
      6. Wurde der UFI Filter in Italien produziert, oder kommt nur das Unternehmen von dort? Auch die Italiener haben schon mitbekommen, dass man im Ausland billiger produzieren kann ;)
      1. Vielleicht gehts meinem Unternehmen so gut weil es so hoch motivierte Mitarbeiter hat? Bei uns in der Branche zerlegt es komischerweise hauptsächlich jene welche ihr Personal am meisten Knechten ;)
      Oder wie es der gute Herr Bosch ausgedrückt hat:
      Ich zahle nicht gute Löhne, weil ich viel Geld habe, sondern ich habe viel Geld, weil ich gute Löhne zahle.

      2. Du hast keine Ahnung ob unsere Branche Konjunktur sensibel ist oder antizyklisch. Wir haben auch schon so manche Krise überstanden und die nächste steht wahrscheinlich gerade vor der Tür. Aber obwohl die letzten Jahre extrem gut liefen war das nicht bei allen in der Branche so.

      3. Aus deutscher MA Sicht wäre es sicher besser wenn die alle bei uns wären. Und mir ist durchaus bewusst dass sich nicht alle Märkte von hier aus bedienen lassen und ab einer gewissen Konzerngröße globale Standorte von Nöten sind.
      Trotzdem wird gerne ins Ausland ausgeflaggt wo es teils absolut sinnfrei ist und nach x Jahren wird dann die Rolle rückwärts vollzogen. Unsere Auslandstochter ist angeblich auch aufgezogen worden weil sie so viel günstigere Stückkosten liefert, die Zahlen sehen aber anders aus :rolleyes:

      4. Umso schlimmer wenn fremd zugekauft wird

      5. Selbst wenn kein deutscher Standort dafür abgebaut hat, wäre es doch trotzdem schön wenn das Wachstum bei uns stattfindet und nicht woanders?

      6. Wenn ich ein Unternehmen meide wegen Ausflaggung ins Ausland dann informiere ich mich natürlich auch über die möglichen Alternativen. Die UFI Geschichte hab ich nur aufgegriffen weil es gerade ein Beispiel aus dem Thema hier war. Hätte nicht gedacht dass da so eine Grundsatzdiskussion draus wird.

      Im übrigen könnte ich mich freuen umso mehr und umso weiter weg deutsche Produktionsstandorte verlegt werden. Alles gut fürs Geschäft :) Aber mit der deutschen Neidhammel „ich gönn meinem Nachbarn keinen guten Job“ Mentalität kann ich mich irgendwie nicht anfreunden.
      Und wenn der Rotz dann nen Euro mehr kostet sch... ich da gerne drauf, wenn dafür hier (vernünftig bezahlte) Arbeitsplätze erhalten bleiben und nicht wöchentlich 5 See Container Ölfilter aus Tunesien verschifft und anschließend 3000km mit dem LKW transportiert werden.

      Aber Du hast Deine Ansichten und ich meine :)
    • ANZEIGE