BMW 440i - MPPSK beim US Modell Möglich oder Problematisch?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • BMW 440i - MPPSK beim US Modell Möglich oder Problematisch?

      Guten Tag zusammen,



      ich bin seit mehreren Wochen auf der Suche mir das MPPSK verbauen zu lassen (BMW 440i - US Fahrzeug ohne OPF).

      Meine bisherigen Erfahrungen:

      BMW Matthes verbaut es nicht mehr - wird am ende des Monates wohl möglich das Angebot raus nehmen (sie bekommen dann eine endgültige Antwort von BMW).

      Mit dem Baum Shop habe ich jetzt schon mehrmals telefoniert und geschrieben - ein Einbau ist noch möglich, aktuell werden Restbestände verkauft. Preis mit Einbau und Eintragung & Carbon Blenden rund 3.700€



      Nun habe ich auch mit BMW Werkstätten im Raum Hamburg (da komme ich her) gesprochen, hauptsächlich B&K.. diese verweigern mir den Einbau.. allerdings nicht aufgrund der Sperrung durch BMW sonder aus dem Grund das ich ein US Modell fahre.

      Hier jetzt meine Frage: wo liegt das Einbau/Programierung Problem beim MPPSK eines US Modells? Das Fahrzeug wurde auf DE umgebaut und alle Steuergeräte auf DE umgeschrieben.

      Haben die Werkstätten vielleicht einfach nur Angst etwas falsch zu machen oder gibt es dort wirklich Konflikte aufgrund des US Steuergerätes?

      Der Baum Shop sagt auch es kann Probleme geben, aber eine richtige Erklärung ob es nun möglich ist oder nicht geben sie mir nicht. Vor allem bieten sie mir an das Paket zu kaufen, falls es aber nicht funktioniert kann ich es nicht zurück geben.



      Falls jemand Ahnung oder Erfahrung damit, mir gerne mitteilen.. ich bin langsam am verzweifeln.

      Und bitte hatet mich nicht weil ich ein US Modell fahre :S



      Vielen Dank und lieben Gruß!

      ""
    • Kryder schrieb:

      Und bitte hatet mich nicht weil ich ein US Modell fahre
      Nicht notwenig, die Meinung über die Kisten ist ja bekannt und merkst ja selber das es Käse ist :D

      Zu deinem Vorhaben: Wird hier noch keiner gemacht haben.

      Ich kann die Werkstätten verstehen. Woher sollen die wissen wie die Kiste in Litauen zusammen genagelt wurde? Wenn hier falsche Steuergeräte verbaut sind und das Ding nachher beim programmieren am Tester aussteigt haben sie die Sche*** am Schuh :fail:
      Gruß Hendric :)

      Umbau von Abgasanlagen N13, N20, N55, B38, B48, B58 und S55 - bei Interesse PN

      Verkaufe eine B58 MSD/VSD Attrappe
    • Selbst wenn das Fahrzeug nach allen Regeln der Kunst sauber umgerüstet wurde, kein Unfallwagen ist und damit nahezu gleichwertig (mutige Annahme, aber sind wir mal optimistisch) bleibt ein Restrisiko.

      Die Software ist nunmal etwas zickig und die Chance dass beim erforderlichen Update im Zuge der Nachrüstung etwas sprichwörtlich um die Ohren fliegt ist leider real (gibt auch einige freie Codierer, die fremde Importe kategorisch ablehnen). Und für Desaster Recovery sind viele Werkstätten nicht gewappnet, das bedeutet massiven Zusatzaufwand und unzufrieden Kunden, weil alles länger dauert und teurer wird..

      Und dann das Folgerisiko. MPPSK erfolgreich codiert, beim nächsten Routineupdate nichts gesagt und es treten Konflikte auf. Nachrüstung wieder zur Hälfte weg, Kunde wieder angepisst (frei nach dem Motto alles Original, seh ich gar nicht ein wieso das jetzt Probleme machen soll) und irgendwer muss das dann wieder geradebiegen.

      Also nein, einen echten technischen Hinderungsgrund gibt es höchstwahrscheinlich nicht, aber genügend Begleitumstände. Schraub dir ne andere AGA drunter und lass den Wagen anderweitig abstimmen, da ist die Erwartungshaltung eine andere und die Chancen höher, jemanden zu finden, der ein gutes Ergebnis liefert.

    • Staati schrieb:

      Kryder schrieb:

      Und bitte hatet mich nicht weil ich ein US Modell fahre
      Nicht notwenig, die Meinung über die Kisten ist ja bekannt und merkst ja selber das es Käse ist :D
      Zu deinem Vorhaben: Wird hier noch keiner gemacht haben.

      Ich kann die Werkstätten verstehen. Woher sollen die wissen wie die Kiste in Litauen zusammen genagelt wurde? Wenn hier falsche Steuergeräte verbaut sind und das Ding nachher beim programmieren am Tester aussteigt haben sie die Sche*** am Schuh :fail:
      Bisher ist da nichts Käse, die Aussagen der Werkstätten halte ich immernoch für "Ausreden". Das wäre bisher auch das Einzige Problem was ich habe.

      Das Fahrzeug wurde nich in Litauen zusamen genagelt, dann hätte ich es auch nicht gekauft.
      Der Wagen wurde in Deutschland repariert (nur mit Original teilen).
    • nexo schrieb:

      Selbst wenn das Fahrzeug nach allen Regeln der Kunst sauber umgerüstet wurde, kein Unfallwagen ist und damit nahezu gleichwertig (mutige Annahme, aber sind wir mal optimistisch) bleibt ein Restrisiko.

      Die Software ist nunmal etwas zickig und die Chance dass beim erforderlichen Update im Zuge der Nachrüstung etwas sprichwörtlich um die Ohren fliegt ist leider real (gibt auch einige freie Codierer, die fremde Importe kategorisch ablehnen). Und für Desaster Recovery sind viele Werkstätten nicht gewappnet, das bedeutet massiven Zusatzaufwand und unzufrieden Kunden, weil alles länger dauert und teurer wird..

      Und dann das Folgerisiko. MPPSK erfolgreich codiert, beim nächsten Routineupdate nichts gesagt und es treten Konflikte auf. Nachrüstung wieder zur Hälfte weg, Kunde wieder angepisst (frei nach dem Motto alles Original, seh ich gar nicht ein wieso das jetzt Probleme machen soll) und irgendwer muss das dann wieder geradebiegen.

      Also nein, einen echten technischen Hinderungsgrund gibt es höchstwahrscheinlich nicht, aber genügend Begleitumstände. Schraub dir ne andere AGA drunter und lass den Wagen anderweitig abstimmen, da ist die Erwartungshaltung eine andere und die Chancen höher, jemanden zu finden, der ein gutes Ergebnis liefert.
      Ein Risiko gibt es ja immer, mich würde es nur interessieren wo genau dieses liegt.
      Der Baum Shop hat mir ja trotzdem einen Einbau zugesagt.. sagten nur das es Probleme geben kann. Also so richtig sicher sind sie sich nicht. Un In Amerika verbauen sie doch auch das MPPSK. Ich weiß, dass das US Steuergerät vom DE Steuergerät abweicht, aber das wird doch nicht das erste mal sein, dass sie ein MPPSK in ein US Auto bauen.

      Ich schaue schon die ganze Zeit nach Alternativen, da scheint es aber nichts gleichwertiges zu geben. Die Akra ist im endeffekt fast teuerer, hört sich aber nicht so schön an finde ich. Gibt es noch andere Alternativen die an das MPPSK ran kommen?
    • Wenn man ein fremd umgebautes Fahrzeug an den Tester hängt, hat man keine Ahnung was da auf einen zukommt.
      Wurden die Original-Steuergeräte beibehalten? Wenn ja, wie ist der neue Softwarestand drauf gekommen und wurde die geänderte Ausstattung bei BMW im System registriert?
      Oder wurden neue Steuergeräte eingebaut? Wenn dem so ist, wurden die einfach nur eingesteckt oder offiziell registriert?

      Ein Austauschsteuergerät führt fast immer dazu, dass die Software sämtliche Updates verweigert. Bekommt man im Normalfall nicht viel von mit, außer einer Infospeicher-Meldung "Steuergerät passt nicht zum Fahrzeug". Aber funktionieren tut es aber bis dahin trotzdem. Abweichende Geräte korrekt anlernen ist eben nichts was man mal eben per App macht und selbst viele Händler haben da keine Kompetenz vor Ort.

      Bei geändertem Softwarestand ist das Problem, dass das System immer davon ausgeht, dass es mehr weiß als das Fahrzeug. Selbst wenn der Fahrzeugauftrag im Fahrzeug angepasst wurde, nicht aber im System, wird dieser im ersten Schritt überspielt und die alten Defaults wiederhergestellt.
      Es soll möglich sein, US-Importe vollständig manuell umzuprogrammieren ohne die Aufträge anzufassen. So ein Fall wäre hier Worst-Case, da kaum nachvollziehbar was die Änderungen im Detail waren und alles manuell abgleichen muss. Am Ende (vllt. auch schon vorher) hat man irgendeinen Murks aus Original US, Original DE und eigenen Anpassungen drauf und kann nur hoffen dass es harmoniert.

      Es fängt ja schon damit an, dass das mit dem Freischaltcode für das MPPSK angeforderte Update für dein Fahrzeug ggf. gar nicht kompatibel mit den - wie auch immer - vorgenommenen Änderungen ist und dann fängt der Spaß an.

      Alles Spekulation und letztlich alles lösbare Probleme. Aber wenn man das Fahrzeug nicht selbst umgerüstet hat oder zumindest selbst zur Diagnose da hatte und die Lage nicht abschätzen kann... Wie soll man bei einer solchen Lage Gewährleistung auf die durchgeführte Arbeit geben? Wenn du mit dem Wagen zum Umbau kommst und man dann vor Ort feststellt, dass es nicht geht, ist es den Streit mit dem Kunden kaum wert, daher wird lieber vorher abgelehnt. So nötig haben viele den Auftrag dann eben doch nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nexo ()

    • nexo schrieb:

      Wenn man ein fremd umgebautes Fahrzeug an den Tester hängt, hat man keine Ahnung was da auf einen zukommt.
      Wurden die Original-Steuergeräte beibehalten? Wenn ja, wie ist der neue Softwarestand drauf gekommen und wurde die geänderte Ausstattung bei BMW im System registriert?
      Oder wurden neue Steuergeräte eingebaut? Wenn dem so ist, wurden die einfach nur eingesteckt oder offiziell registriert?

      Ein Austauschsteuergerät führt fast immer dazu, dass die Software sämtliche Updates verweigert. Bekommt man im Normalfall nicht viel von mit, außer einer Infospeicher-Meldung "Steuergerät passt nicht zum Fahrzeug". Aber funktionieren tut es aber bis dahin trotzdem. Abweichende Geräte korrekt anlernen ist eben nichts was man mal eben per App macht und selbst viele Händler haben da keine Kompetenz vor Ort.

      Bei geändertem Softwarestand ist das Problem, dass das System immer davon ausgeht, dass es mehr weiß als das Fahrzeug. Selbst wenn der Fahrzeugauftrag im Fahrzeug angepasst wurde, nicht aber im System, wird dieser im ersten Schritt überspielt und die alten Defaults wiederhergestellt.
      Es soll möglich sein, US-Importe vollständig manuell umzuprogrammieren ohne die Aufträge anzufassen. So ein Fall wäre hier Worst-Case, da kaum nachvollziehbar was die Änderungen im Detail waren und alles manuell abgleichen muss. Am Ende (vllt. auch schon vorher) hat man irgendeinen Murks aus Original US, Original DE und eigenen Anpassungen drauf und kann nur hoffen dass es harmoniert.

      Es fängt ja schon damit an, dass das mit dem Freischaltcode für das MPPSK angeforderte Update für dein Fahrzeug ggf. gar nicht kompatibel mit den - wie auch immer - vorgenommenen Änderungen ist und dann fängt der Spaß an.

      Alles Spekulation und letztlich alles lösbare Probleme. Aber wenn man das Fahrzeug nicht selbst umgerüstet hat oder zumindest selbst zur Diagnose da hatte und die Lage nicht abschätzen kann... Wie soll man bei einer solchen Lage Gewährleistung auf die durchgeführte Arbeit geben? Wenn du mit dem Wagen zum Umbau kommst und man dann vor Ort feststellt, dass es nicht geht, ist es den Streit mit dem Kunden kaum wert, daher wird lieber vorher abgelehnt. So nötig haben viele den Auftrag dann eben doch nicht.
      Ja Plausible Antwort..
      Leider weiß ich nicht viel darüber wie alles umgerüstet wurde, der Vorbesitzer hat viel mit einer BMW Werkstatt zusammengearbeitet, die Programmierung stamm von einem "Ex" BMW Mitarbeiter.

      Aber müsste es nicht eine Möglichkeit geben all das vorher zu prüfen um mögliche Probleme abwägen zu können? Mann muss ja nicht erst beim Software aufspielen scheitern, vorher könnte man sich ja absichern.

      Was hättest du denn z.b. für Alternativ-Vorschläge?
    • Kryder schrieb:

      Aber müsste es nicht eine Möglichkeit geben all das vorher zu prüfen um mögliche Probleme abwägen zu können? Mann muss ja nicht erst beim Software aufspielen scheitern, vorher könnte man sich ja absichern.
      Was immer geht, ist das Fahrzeug an den Tester hängen und selbst nachsehen (lassen). Geht in begrenztem Rahmen auch mit den Normalverbraucher-Programmen, Infospeicher auf genannte Meldungen durchsehen, Fahrzeugauftrag auslesen und mit der VIN abgleichen, Software-Stände der Steuergeräte vergleichen. Wenn man mit der richtigen Software dran ist, werden die gröbsten Probleme (z.B. "falsche" Steuergeräte) sehr schnell sichtbar.

      Kryder schrieb:

      Was hättest du denn z.b. für Alternativ-Vorschläge?
      Kommt halt drauf an, was deine Prioritäten sind, +34PS/50Nm, der Klang, beides?

      Beim Klang bin ich der falsche, wirklich dominante AGA ist nicht meine Welt. Da gibt es aber ein paar Threads und notfalls kann mein Vorredner hier nicht wenig dazu beitragen.

      Grob in die gleiche Richtung kommst du z.B. mit Kombinationen wie M Performance ESD + MHD oder bm3 Stage 1 und etwas Aufdrehen der Exhaust Regler. Wie es mit der Zulassung der Performance-Anlage für den Re-Import aussieht weiß ich nicht, lässt sich aber sicher in Erfahrung bringen..
      Leistungssteigerung und ESD von Schnitzer gäb's von der Stange, bringt (auf dem Papier) 20 Pferdchen mehr als das PPSK, ist zugelassen, aber preislich eine etwas andere Hausnummer.
      Bei der Software steht natürlich eine individuelle KFO als eintragungsfähige Option, unabhängig davon was es klanglich wird.
    • Kritisch wirds doch vermutlich schon beim TÜV, da wohl auf das US-Fahrzeug dann auch ein entsprechendes MPPSK fällig ist welches dann wohl nicht die notwendigen Unterlagen mit sich bringt.
      Zieh dir MHD auf die Kiste für die Leistung und kauf dir eine entsprechende AGA - wird preislich ähnlich aussehen.

      Gruß Hendric :)

      Umbau von Abgasanlagen N13, N20, N55, B38, B48, B58 und S55 - bei Interesse PN

      Verkaufe eine B58 MSD/VSD Attrappe
    • nexo schrieb:

      Kryder schrieb:

      Aber müsste es nicht eine Möglichkeit geben all das vorher zu prüfen um mögliche Probleme abwägen zu können? Mann muss ja nicht erst beim Software aufspielen scheitern, vorher könnte man sich ja absichern.
      Was immer geht, ist das Fahrzeug an den Tester hängen und selbst nachsehen (lassen). Geht in begrenztem Rahmen auch mit den Normalverbraucher-Programmen, Infospeicher auf genannte Meldungen durchsehen, Fahrzeugauftrag auslesen und mit der VIN abgleichen, Software-Stände der Steuergeräte vergleichen. Wenn man mit der richtigen Software dran ist, werden die gröbsten Probleme (z.B. "falsche" Steuergeräte) sehr schnell sichtbar.

      Kryder schrieb:

      Was hättest du denn z.b. für Alternativ-Vorschläge?
      Kommt halt drauf an, was deine Prioritäten sind, +34PS/50Nm, der Klang, beides?
      Beim Klang bin ich der falsche, wirklich dominante AGA ist nicht meine Welt. Da gibt es aber ein paar Threads und notfalls kann mein Vorredner hier nicht wenig dazu beitragen.

      Grob in die gleiche Richtung kommst du z.B. mit Kombinationen wie M Performance ESD + MHD oder bm3 Stage 1 und etwas Aufdrehen der Exhaust Regler. Wie es mit der Zulassung der Performance-Anlage für den Re-Import aussieht weiß ich nicht, lässt sich aber sicher in Erfahrung bringen..
      Leistungssteigerung und ESD von Schnitzer gäb's von der Stange, bringt (auf dem Papier) 20 Pferdchen mehr als das PPSK, ist zugelassen, aber preislich eine etwas andere Hausnummer.
      Bei der Software steht natürlich eine individuelle KFO als eintragungsfähige Option, unabhängig davon was es klanglich wird.
      Das mit dem Tester werde ich vielleicht mal versuchen. Ist es mit Bimmercode / Bimmerlink möglich? Die Apps hätte ich parat.

      Priorität ist im ersten Sinne der Klang. Wenn Leistung fehlt würde ich auch auf MHD zurückgreifen, habe schon sehr viel positives gelesen und man kann es ja auch jederzeit wieder entfernen / anpassen.

      Beim Klangbild ist mir nichtmal das knattern so wichtig, eher der Sound an sich und dieses Geräusch beim Hochschalten unter viel Last.

      Wie sieht es hier mit einer HJS Downpipe aus, bringt die schon etwas? In Verbindung mit MHD kann man da ja schon fast eine Stage 2 anlegen.

      Am liebsten wäre mir ja eine Komplette AGA ab Kat die vergleichbar zur M Performance Anlage ist. Wie sieht es hier mit Remus, Bastuck und Eisenmann aus? Wie klingen die so ?
    • Kryder schrieb:

      Das mit dem Tester werde ich vielleicht mal versuchen. Ist es mit Bimmercode / Bimmerlink möglich? Die Apps hätte ich parat.
      Begrenzt.

      Im einfachsten (und schlimmsten) Fall steht natürlich einfach sowas im Infospeicher (das Steuergerät ist in der Liste auch mit einem roten Punkt versehen), also BimmerLink Basisfunktionalität:
      bimmerlink-controller.png

      Der Screenshot zeigt (m)einen nachgerüsteter Touch-Controller aus einem F10, ohne irgendwas angepasst zu haben - funktioniert trotzdem einwandfrei. Bei anderen Steuergeräten gleiches Spiel, nur sind die nicht mal eben in einer Minute auf dem Parkplatz zurückgebaut und etwas relevanter für den Fahrbetrieb.

      Aber wie gesagt auch kleinere Änderungen können dir ggf. erst hinterher auf die Füße fallen und sei es die Sprache die nicht mehr umzustellen ist. Da ist es i.a. einfacher sich einen fähigen Codierer zu suchen, wenn Änderungen/Updates nötig sind, als bei BMW irgendwie PUMA-Fälle durchzudrücken. Und beim US-Import wurde garantiert mehr als eine Kleinigkeit geändert.
    • Fangen wir doch mal ganz vorne an: welche Schlüsselnummer steht im Fahrzeugschein?

      Wenn hier was anderes als bei einem 'Deutschen' Drei-Pfirsich steht, sind sämtliche ABE, ECE usw. eh erstmal hinfällig und alles läuft über Vergleichsgutachten/Einzelabnahme.

      Erst dann weiß man ob sich es überhaupt "lohnt" auf legale Weise zu tunen. Und ab hier klinke ich mich aus ;)

      F31 340i sDrive ZF-Sachs HJS MPPS-ratatatatata-K :hunteR:

      Ein BMW parkt nicht... ein BMW lauert :whistling:

    • NoSilentRunning schrieb:

      Fangen wir doch mal ganz vorne an: welche Schlüsselnummer steht im Fahrzeugschein?

      Wenn hier was anderes als bei einem 'Deutschen' Drei-Pfirsich steht, sind sämtliche ABE, ECE usw. eh erstmal hinfällig und alles läuft über Vergleichsgutachten/Einzelabnahme.

      Erst dann weiß man ob sich es überhaupt "lohnt" auf legale Weise zu tunen. Und ab hier klinke ich mich aus ;)
      !

      Genau das ist schonmal der erste große Knackpunkt. Das US Modell kommt mit anderen COC Papieren bzw teils anderen CO2 Werten etc. Teils gelten ja nichtmal ABEs für Spoiler / Fahrwerke / Federn weil eben die Typnummern anders sind

      Als nächstes kommt der Faktor der US Software, da sagen zu 99% gleich mal alle Händler „fassen wir nicht an“. Mit Recht. Weil die Händler nie mit länderspezifischer Codierung zu tun haben, weil die Händler nicht wissen WER und WIE die länderspezifische Codierung durchgeführt hat.
      Warum sollte ich mir also viel Ärger / Aufwand ins Haus holen wenn ich es vermeiden kann?!
      Als Baufirma nehme ich ja auch keinen Auftrag an ein Haus auf ein Fundament zu bauen von dem ich keine Ahnung habe in welchem Zustand es ist und ich müsste für das Haus haften.

      last but not least ist es eben ein Rätselraten was/wie/wer denn tatsächlich angepasst wurde. Etliche Karren die auf ECE umgerüstet wurden haben das ganze nur oberflächlich bekommen, z.B passende Blinker. Da fahren etliche Reimporte rum mit den US Radiofrequenzen z.B. Wenn schon so offensichtliche Sachen „verpfuscht“ wurden will man nicht wissen was in den Tiefen der Software (oder des Blechs) noch so lauert.

      Leider weiß ich nicht viel darüber wie alles umgerüstet wurde, der Vorbesitzer hat viel mit einer BMW Werkstatt zusammengearbeitet, die Programmierung stamm von einem "Ex" BMW Mitarbeiter.
      Das muss nichtmal verpfuscht worden sein, aber es klingt für mich stark danach als hätte der „Ex“ BMW Mitarbeiter das auf dem „inoffiziellen“ Weg durchgeführt.
      Eigentlich nicht schlimm bzw für manches wohl die einzige Möglichkeit, aber um jetzt etwas offiziell im BMW System nachzurüsten der ABSOLUTE HORROR.


      Und genau aus diesen Gründen sind nunmal US Importe verpöhnt bzw werden mit deutlichem Abschlag preislich (zu Recht) gehandelt. Völlig unabhängig davon ob sie in Litauen zusammengeschustert wurden. Das wollen die Leute aber hier immer nicht glauben / hören. Irgendwann gibts dann ein Thema „Hilfe xy funktioniert nicht mehr“ und kein Händler will das Fahrzeug mit der Kneifzange anfassen.

      Um jetzt aber nicht nur auf der „wer den Schaden hat braucht für den Spott nicht zu sorgen“ - Schiene zu reiten:
      Wie bereits gesagt: Beste Lösung ist irgendeine AGA und Leistungssteigerung besorgen. Alle Vorteile die das MPPSK bietet - original BMW, Eintragung, etc - entfallen bei Dir
    • NoSilentRunning schrieb:

      Fangen wir doch mal ganz vorne an: welche Schlüsselnummer steht im Fahrzeugschein?

      Wenn hier was anderes als bei einem 'Deutschen' Drei-Pfirsich steht, sind sämtliche ABE, ECE usw. eh erstmal hinfällig und alles läuft über Vergleichsgutachten/Einzelabnahme.

      Erst dann weiß man ob sich es überhaupt "lohnt" auf legale Weise zu tunen. Und ab hier klinke ich mich aus ;)
      Schlüsselnummer= viele Nullen

      Aber was ist das dann bitte für ein Quatsch? Darf ich jetzt kein einziges Teil mit ABE verbauen? Nur weil es sich um einen Reimport handelt?
    • ANZEIGE