Benziner zu teuer - Diesel für Kurzstrecke? Äquivalenz der Scheusslichkeit...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Benziner zu teuer - Diesel für Kurzstrecke? Äquivalenz der Scheusslichkeit...

      Hallo Forum,

      ich stecke momentan in einer Zwickmühle. Fahre zur Zeit einen Diesel-Wagen aus dem VAG-Konzern mit spanischem Emblem und habe mich durch die Verwandtschaft vom BMW-Virus infizieren lassen. Hatte im Frühling schon die Fühler ausgestreckt nach einem 5er-Diesel und versucht den Seat zu verkaufen, was nicht geklappt hat, wg finanziellen anderen Dingen habe ich das Vorhaben erstmal hinten angestellt.

      Jetzt hat sich mein Fahrtweg von 110km am Tag auf 14km (Hin- und Rückweg, jeweils 7km) verringert, heißt ich spare enorm an Versicherung und Sprit, was dann die "Sehnsucht" wieder befeuerte. Allerdings AUCH deswegen, dass einige (nicht alle, gab auch Gegenstimmen) Bekannte im Umfeld meinten, ich solle jetzt den Diesel abstoßen wegen der Kurzstrecke.

      Also hab ich mich dann im 5er-Sektor wieder umgesehen und schnell frustriert festgestellt: 90% der F11er sind Diesel, und die restlichen 10% im Vergleich zum Diesel hoffnungslos überteuert. Also bin ich gedanklich (schweren Herzens) auf den 3er umgeschwenkt in der Hoffnung dort mehr Glück zu haben,, auch weil das Budget jetzt etwas kleiner ist (die Versicherung günstiger) aber da siehts ja ähnlich aus.

      Deswegen grundsätzlich die Frage: Bei täglich 2x7km Arbeitsweg sowie ca. 1-2pro Woche 2x20km AB (kommen am Ende ca 10000-15000km im Jahr zusammen) scheidet der Diesel grundsätzlich aus? Wegen Haltbarkeit, DPF, Reinigung usw.

      Zu dem, was ich suche: Komme von einem Kombi und will den Kombi auch behalten, auch wenn mir klar ist, dass der 3er vom Platz kein Seat Leon ST ist.

      Ausstattung:

      - Min 320d oder i, glaube drunter müsste ich mich zu sehr "zurückgewöhnen" (habe jetzt 184PS) wobei ich den 318 vllt mal probefahren müsste.
      - Automatik
      - Facelift wünschenswert
      - LED bzw Xenon
      - Sportsitze, da die, wie ich hörte, besser sind als die normalen wenn es um leichte Rückenbeschwerden geht.
      - Schiebedach und RFK hab ich mich im Seat immer geärgert, dass ich das damals nicht dazu genommen hab.
      - HUD wäre nett, aber kein Muss.

      Weiß auch nicht, welche KM-Zahlen noch "erträglich" sind, beim Diesel wohl mehr als beim Benziner. Mein Budget liegt zwischen 20-23000 €, denke ich. Hängt ein bisschen vom Ertrag des Vorgängers ab.

      ""
    • ChevChelios schrieb:

      Ganz ehrlich: bei 7 km bis zur Arbeit würde ich das Fahrrad nehmen.
      Ich muss zugeben, ich habe das gleiche gedacht, aber auch 7 Kilometer können lang und je nach Gelände sehr unterschiedlich anstrengend sein, den zeitlichen Aspekt noch nicht eingerechnet.

      Um auf die eigentliche Frage zurückzukommen, ist dieses Fahrprofil für einen Diesel nicht wirklich wünschenswert.
      Hier gerade weil auch mal längere Passagen auf der AB fehlen, wobei Kurzstrecke natürlich grundsätzlich, auch bei Turbobenzinern, zu vermeiden ist. Benziner kommen halt schneller auf Temperatur und da ist es "nicht ganz so schlimm".

      Aber bei dem Fahrprofil, um nicht in Zukunft Ärger mit Versottung oder DPF zu haben => Benziner
      MfG
      Max

      „Mein Motor macht immer noch große Fortschritte."
      Rudolf Diesel
    • Schulle schrieb:


      Hier gerade weil auch mal längere Passagen auf der AB fehlen, wobei Kurzstrecke natürlich grundsätzlich, auch bei Turbobenzinern, zu vermeiden ist. Benziner kommen halt schneller auf Temperatur und da ist es "nicht ganz so schlimm".

      Aber bei dem Fahrprofil, um nicht in Zukunft Ärger mit Versottung oder DPF zu haben => Benziner
      Also eine 20km-Fahrt Autobahn (also rein Autobahn) einmal pro Woche (und das ganze am gleichen Tag wieder zurück, Training bzw Besuch bei den Eltern) würde das nicht auffangen?

      Von der Fahrdynamik her hab ich mich mit dem Diesel sehr angefreundet über die Zeit. Und, wie schon gesagt, ein Diesel ist scheinbar zZ günstiger und mit wesentlich mehr Auswahl zu bekommen.
    • Hi,

      ich habe nur 15 km pro Richtung und da wird mein 20d sowie auch der 30d nicht komplett warm,
      ich fahre extra mit Umwegen zur Arbeit, damit die Öltemperatur auf die 100°C kommt...



      Du heißt nicht zufällig Frank ? :D



      Gruß Paul

    • Ich persönlich würde dir auch ganz klar einen Benziner empfehlen. Ich hatte übergangsweise auch mal für 2 Monate einen Arbeitsweg von gerade mal 7km einfach.

      Auf dem Heimweg hat sich bei mir tatsächlich jeden Tag der DPF freigebrannt (bzw. es versucht). Dieses Brummen und die verzögerte/schlechtere Gasannahme waren schon beim Zuhören eine Qual.

      Von dem her ganz klar kein Diesel für die Kurzstrecke. Generell ist Langstrecke immer besser, egal ob Benziner oder Diesel, aber hilft ja nix..

      Das Drehmoment vom Diesel ist schon schön, aber vielleicht findest du ja einen bezahlbaren 330i/335i.

      Beim Facelift gibt’s meines Wissens nach auch nur LED-Scheinwerfer, obwohl mir ganz klar die Xenon‘s vom vor-Facelift besser gefallen. Aber das ist ja Geschmackssache. :)

      Ansonsten finde ich folgende Ausstattungen noch sehr geil:

      - Komfortzugang
      - Abstandstempomat
      - adaptive Scheinwerfer
      - großes Navi (Professional) !!


      Mein 320d mit M-Paket und ///M-Performance Teilen
      ..und seit 09/2018 nun auch auf dem Motorrad unterwegs 8)
    • CRIX schrieb:

      Schulle schrieb:

      Hier gerade weil auch mal längere Passagen auf der AB fehlen, wobei Kurzstrecke natürlich grundsätzlich, auch bei Turbobenzinern, zu vermeiden ist. Benziner kommen halt schneller auf Temperatur und da ist es "nicht ganz so schlimm".

      Aber bei dem Fahrprofil, um nicht in Zukunft Ärger mit Versottung oder DPF zu haben => Benziner
      Also eine 20km-Fahrt Autobahn (also rein Autobahn) einmal pro Woche (und das ganze am gleichen Tag wieder zurück, Training bzw Besuch bei den Eltern) würde das nicht auffangen?
      Von der Fahrdynamik her hab ich mich mit dem Diesel sehr angefreundet über die Zeit. Und, wie schon gesagt, ein Diesel ist scheinbar zZ günstiger und mit wesentlich mehr Auswahl zu bekommen.
      Bei meinem 20d sind es rund 30km um das Öl auf Betriebstemperatur zu kommen. Dann ist aber gerade mal das Öl auf Temperatur, es soll ja noch ein bisschen „ausgasen“ bzw braucht der DPF seine Zeit zum freibrennen.
      Wenn du jetzt jedes Wochenende 150km (einfach) irgendwo hin pendeln würdest dann wäre es noch eine Überlegung wert, aber dein Fahrprofil würde ich schon fast als „tödlich“ für den Diesel beschreiben und selbst der Benziner läuf da weit entfernt von seinem Betriebsoptimum.
      Auf den 7km hast du zudem im Winter immer nur Wärme über den Zuheizer und kaum welche vom Motor, noch dazu dürfte selbst ein 320d bei dem Profil bestimmt 7-8l verbrauchen weil er ja quasi permanent in der Kaltlaufphase ist. Auf den regelmäßigen Regenerationsfahrten sogar noch mehr.
      Wenn im Winter dann schön der Zuheizer auf Vollgas läuft und noch die Sitzheizung volle pulle an ist darf die Lichtmaschine ganz schön ackern um die Batterie halbwegs geladen zu halten auf 7km
    • Danke @Bubu für die sehr ausführliche Erklärung. Das klingt alles soweit sehr schlüssig, verständlich.... und "beängstigend".

      Ich habe die Befürchtung mein "Träumchen" vom BMW dann zu begraben... denn als Benziner, was ich bisher so gesehen habe, ist der preislich ziemlich in die Höhe geschossen, oder aber ich gehe massive "Kompromisse" bei der Ausstattung ein. Noch dazu in meiner Umgebung Süd-West-Germany sehr wenig verfügbar um mal probe zu fahren.

    • Findest du nicht es gehört zur Höflichkeit dazu dass man einen Thread erstmal DURCHLIEST und DANACH seinen Senf dazu gibt?

      Sein Budget steht im ERSTEN Post!



      Für das Geld sollte sich aber doch sicherlich ein vernünftiger 320i finden lassen. Der F31 ist ja jetzt auch schon seit 2013 am Markt und die Preise entsprechend niedrig. Facelift wird für das Budget natürlich schwierig.
      Bei deinem Fahrprofil hätte ich auch keinen Stress einen etwas älteren mit mehr Km zu kaufen...wenn du im Schnitt 10-15k per anno fährst sind das in 6 Jahren nur ca 75-80kkm, wenn du also einen kaufst der bereits 120.000 auf der Uhr hat dann bleibst du immer noch unter 200.000 Gesamtlaufleistung. Da würde ich jetzt keine allzu großen Probleme erwarten

    • Gibts Motoren unter den Pre-Facelifts, die man vermeiden sollte bei den Benzinern? Welche "Austausch/Verschleiß"-Reperaturen kommen bei KM-Ständen um 100000-120000 auf mich zu?

      Welche Dinge wurden in Sachen "Infotainment" also Navi u.ä beim Facelift geändert? DIe Äusserlichkeiten kenne ich mittlerweile nach etwas Recherche genauso wie die Änderungen der Motoren, aber im Interieur bin ich mir nicht ganz sicher.

      Und: Ist es vielleicht auch sinnig, noch ein halbes Jahr zu warten, bis der neue 3er ins Rollen bzw ans Ausliefern kommt... das könnte sich ja noch positiv auf Auswahl und Preis des F31 auswirken, oder?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CRIX ()

    • ANZEIGE